Nicht viel Diskussionsstoff nach Kaiserslautern

Die Spiele gegen den 1. FC Kaiserslautern sind immer etwas ganz “persönliches” für mich. Es gibt wenig schlimmere Punktverluste, gar Niederlagen die ich mir innerhalb der Bundesliga vorstellen könnte.

Warum ich eine so große Antipathie gegenüber “Lautre” hege, ist mir übrigens nicht wirklich Klar.

Einmal mehr sollte ich gestern aber nicht enttäuscht werden. Ein einfaches 2:0 spielten wir gegen die Pfälzer heraus. Die “Lautre” streckten uns wenig Gegenwehr entgegen, präsentierten sich viel mehr als ein Absteiger der sich Mental schon aufgegeben hat.

Dieses Spiel hat letztlich auch für wenig Diskussionsstoff gesorgt. David Alaba vertrat Bastian Schweinsteiger gut. Wenn man es den überhaupt bewerten möchte.

Das Spiel war letztlich so öde, dass sich Holger Badstuber mal dachte, er mimt Lucio nach und lässt mit einem Vorstoß nach vorne von sich reden machen. Meine Timeline bei Twitter unkte darauf hin auch direkt mit “Holger Lucimar da Silva Badstuber”.

Einzig die Personalie Arjen Robben bleibt weiter im Gespräch, auch nach diesem Spiel.

Jupp Heynckes hat ihn erneut nicht von Beginn an gebracht und somit wieder dem “altbewährten” offensiven Mittelfeld vertraut. Ribéry, Kroos und Müller zeigten, im Rahmen dessen, dass man es überhaupt bewerten möchte, wieder eine Partie in der sie Spaß hatten.

Das diese drei auf einmal wieder mit Spaß auf dem Feld stehen, ist nicht positiv für Robben. Der Niederländer wurde zwar von Don Jupp nach 56 Minuten für Thomas Müller eingewechselt, aber das auch nur, weil Müller früh in der Partie mal eine auf die Socken bekam und man dem Niederländer auch Spielzeit geben möchte. Um ihn letztlich nicht noch unglücklicher zu machen, als er es eh ist auf der Bank.

Wenn man so möchte, ist in dieser Woche viel gegen Robben gelaufen. Erst die Verpflichtung von Xherdan Shaqiri, dessen bevorzugte Position Robben einkleidet, dann das Spiel in Stuttgart wo Robben überhaupt nicht mit spielen durfte und die gut aussehende Performance in der ersten Halbzeit am gestrigen Samstag.

Letztlich sind genau das die Tage und Wochen, in denen sich Arjen Robben als großer Teamplayer zeigen kann und auch seinen Spitznamen “Aleinikov” ablegen könnte.

Nächstes Samstag geht es derweilen im “Topspiel” gegen den SC Freiburg weiter.

FC Bayern München – 1. FC Kaiserslautern 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 #33 Gomez (6′), 2:0 #25 Müller (30′)
FC Bayern: #1 Neuer; #21 Lahm – #28 Badstuber – #17 Boateng – #13 Rafinha; #27 Alaba – #30 Luiz Gustavo; #7 Ribéry (78′ #11 Olic) – #39 Kroos (82′ #44 Tymoshchuk) – #25 Müller (56′ #10 Robben); #33 Gomez

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.