Satz mit X zum Bundesliga-Auftakt

Das war ein Auftakt, den man sich nicht gewünscht hat. Ich will mich auch gar nicht daran aufbauen, dass Borussia Dortmund letzte Saison trotz Auftaktniederlage Meister wurde. Darin jetzt zusammenhänge ziehen und sehen, ist Quark. Wir haben verloren, weil wir mal wieder nicht klug genug waren.
FC Bayern München – Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:0)
0:1 #10 de Camargo (62′)
Aufstellung: 4-2-3-1
#1 Neuer
#13 Rafinha – #17 Boateng – #28 Badstuber – #21 Lahm
#31 Schweinsteiger – #30 Luiz Gustavo
#10 Robben – #39 Kroos – #25 Müller
#33 Gomez
Wechsel:
60′ #7 Ribèry für #39 Kroos
76′ #9 Petersen für #17 Boateng

Wir haben das alte System noch nicht zu 100% abgelegt. Das verwundert mich auch nicht. In der Sommerpause kann man soviel nicht wett machen bzw. abstellen, wie man es gerne möchte. Das zeigte sich heute Lupenrein. Da ist noch viel Bedarf.

Gegen den Betonmischer vom Team von Lucien Favre hatten wir nicht viel entgegen zusetzen. In der ersten Chance hatten wir “eine Chance”. Mario Gomez kurz vor Schluss per Kopf. Aber nichts wildes. Die einzige Chance der Gladbacher war da schon deutlich besser. De Camargo brachte den Ball aufs Tor von Manuel Neuer und unser neuer Schlussmann musste auch gleich stark parieren. Das war es auch schon an guten Szenen im ersten Durchgang. Trostlose Halbzeit.

Was bleibt zu den ersten 45 Minuten noch zu sagen? Viele “Spielanteile” hatten wir. Aber das war auch nicht so verwunderlich, gegen ein defensiv sehr starkes Borussia Mönchengladbach.

Die zweite Halbzeit begann ziemlich verheißungsvoll. Gomez mit zwei starken Chancen noch vor der 60. Minute. Die eine Chance ging sogar an den Pfosten. Da hätte es sich für uns in eine entscheidende Richtung stoßen können. Aber nichts da.

Dann kam es zum einzig schweren Fehler unserer Abwehr. Langer Ball der Gladbacher und Jerome Boateng und Manuel Neuer sind sich uneinig. Oder einig, dass Neuer sich den Ball schnappen will. Doof nur, dass Neuer da für mich nichts zu suchen hat. An der Strafraummarkierung will Neuer den Ball weg boxen. Gescheitert, da de Camargo eher am Ball ist. Siegtreffer der Borussen.

Danach kam aber auch nicht mehr soviel. Man hat es zwar probiert, aber so richtig gute Torchancen hatten wir nicht. Ein Tor von Thomas Müller wurde wegen Abseits nicht gegeben. Vermeintlich war es Abseits und da man in dieser Saison eher pro Defensive pfeifen sollen, auch eine vermeintlich richtige Entscheidung.

Beigeschmack, hat das Spiel. Ich sprach oben schon davon, dass wir im Vergleich zu letzter Saison wenig geändert hat. Und daraus resultierte dann auch, dass wir zu wenig Chancen erarbeitet haben. Das wir uns schwer, sehr schwer getan haben, gegen ein Team das Defensiv stark spielt. Das wird uns nicht nur gegen Gladbach passieren, sondern gegen viele andere auch in der Bundesliga. Da brauchen wir irgendetwas, was das ändert. Vielleicht würde etwas mehr Bewegung ja schon ausreichen?

Was gestimmt hat, war die Defensivarbeit. Halt bis auf beim Gegentor. Das war blöd. Aber ansonsten gut. Boateng mit gutem Spiel und auch Luiz Gustavo. Darauf können wir wirklich aufbauen. Fehlt halt nur das Spiel nach vorne, das muss besser werden.

Unser “eigentlicher” Leader Bastian Schweinsteiger hat mich heute etwas enttäuscht. Konnte sich nicht so richtig ins Spiel einbringen. Es fehlte auch, dass Schweinsteiger das Spiel mal an sich reißen konnte. Von Toni Kroos kam auch nicht viel. Hatte ich mir mehr von versprochen, nach der Vorbereitung und dem Spiel gegen Eintracht Braunschweig.

Wie geht es weiter? “Länderspielpause” unter der Woche. Am Samstag dann gegen VfL Wolfsburg. Kann also nur besser werden.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.

Kommentar (1)

  1. Frappierend: Sobald ein fähiger Trainer auf der gegnerischen Bank sitzt, ist das Spiel trocken gelegt und es gibt keine Idee, wie man sich dagegen wehren kann. Noch schlimmer ist allerdings mitansehen zu müssen, dass unsere Bayern meilenweite von dem Dortmunder Tempofußball entfernt sind – immer noch! Es wird wohl noch mindestens zehn Spiele dauern bis ein vernünftiger Matchplan in den Köpfen un den Füßen der Kicker angekommen ist. Zudem habe ich schwer den Eindruck, dass die Hochzeit von Robbery vorbei ist: zu berechenbar und egoistisch ist deren Spielweise mittlerweile.

Kommentare sind geschlossen.