Schalke und das entstehende Luxusproblem

Fußball kann so schön und so einfach sein. Es macht einfach derzeit so unfassbar viel Spaß diesem FC Bayern München zu zuschauen. Über 90 Minuten. Ach. Ich würd das ganze gern über einen längeren Zeitraum sehen.
FC Schalke 04 – FC Bayern München 0:2 (0:1)
0:1 #9 Petersen (21′)
0:2 #25 Müller (75′)
Aufstellung: 4-2-3-1
#1 Neuer
- #13 Rafinha – #17 Boateng – #28 Badstuber – #21 Lahm
#31 Schweinsteiger – #30 Gustavo
#25 Müller – #39 Kroos – #7 Ribéry
#9 Petersen
Wechsel:
43′ #44 Tymoshchuk für #30 Gustavo
71′ #27 Alaba für #9 Petersen
90′ #26 Contento für #39 Kroos

Selbst das kurze, aber doch nette Pressing, der Schalker stellte keine Probleme für uns dar. Ganz lässig und ruhig blieb unsere Viererkette. Gut. Man lies zwar im Vergleich zu anderen Spielen ein paar mehr Schüsse zu, aber das doch auch nur, damit Manuel Neuer sich vor der “alten Kurve” zeigen kann. Und das tat er mit wohl wollen.

Ich möchte gar nicht auf die Pfiffe eingehen. Warum auch? Das Kapitel sollte durch sein. Und Pfiffe gehören zwangsläufig zum Profifußball in Deutschland dazu. Viel mehr hat mich das ausgerollte Transparent angewidert. Vielleicht sollten sich alle mal ein Beispiel an Chelsea nehmen. Ich mag die Blues nicht, aber wie diese letzte Woche Michael Ballack verabschiedet haben, war ganz groß. Und das hätte ich mir damals auch von den FC Bayern-Fans gehofft. Ok. Thema abgehakt.

Franck Ribéry. Momentan gehört er einfach in jeden Blogpost. Die Leistung von unserem Franzosen ist vermutlich auf einem Höhepunkt. Purer Spaß, wenn man Ribéry sieht. Unfassbar, wie gut er derzeit spielt.

Und genau da bahnt sich auch ein Luxusproblem an. Nennt sich Arjen Robben. Auch wenn “Luxusproblem” eine schöne Formulierung sein mag, aber wie kann sich Robben derzeit in dieses Team eingliedern? Vor seiner Verletzung war Robben ein Teil der Mannschaft und war auch integriert. Aber. Und jetzt kommt es. Moment passt die Achse um Ribéry, Toni Kroos und Thomas Müller einfach blendend. Da ist viel Bewegung drin. Das passt.

Mit Robben kann das sicherlich auch im Gänze funktionieren. Aber wie viel Spielraum hat dabei ein Robben noch? Darf er die Defensivarbeit weitestgehend vernachlässigen? Oder integriert er sich und arbeitet mehr mit nach hinten? Und für wenn darf er auf den Platz? Sowohl Kroos las auch Müller sind in blendender Form. Und wenn man das über Toni Kroos behauptet, dann heißt das schon einiges. Ich glaube, so oft gelobt in meiner Twitter-Timeline wurde Herr Kroos noch nie.

Für ich ist es aber schön, von solchen Luxusproblemen sprechen zu können. Es gab Zeiten, da sprach man diesem Verein jegliche Offensivkraft ab, wenn Robben fehlen würde. Und jetzt? Verstummt das ganze. Weil der Rest als Teamgebilde funktioniert. Weil der Rest mit Spielfreude daher kommt. Jupp Heynckes hat etwas geschafft, was in der letzten Saison zu keinem Zeitpunkt zu spüren war.

Als nächstes kommt Bayer 04 Leverkusen zu uns. Spitzenspiel. Und sonst? Ja, eher weniger. Zuletzt hat sich Bayer ja nicht so präsentiert, als das man von einer Niederlage reden kann. Aber da brauchen wir wohl derzeit eh nicht soviel Angst. So wie wir uns präsentieren. Schön so!

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.