Die mediale Siegesserie bestätigt

Wir dürfen Borussia Dortmund zur Meisterschaft gratulieren. Sagt zumindest irgendeine Statistik, die man seit einigen Tagen gerne mal auf dem Zettel stehen hat. Also die Medien. Mit dem 2:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstagabend haben wir 7 Siege in 7 Spielen eingefahren in der Liga.

Zuvor gab es diese Konstellation von 21 Punkten dreimal in der Bundesliga Historie. In der Saison 1995/96 schafften wir diesen Bundesliga-Start schon einmal. 2001/02 gelang es dem 1. FC Kaiserslautern und 2010/11 dem 1. FSV Mainz 05. In den drei Saisons konnte keiner das 8. Spiel gewinnen bzw. überhaupt einen Punkt mitnehmen. Wenn man möchte, kann das Spiel in 2 Wochen gegen bei der Fortuna aus Düsseldorf zwei Serien brechen. Eigentlich nur eine, weil nach 8 Siegen vom Titel zu sprechen wäre äußerst Mutig und ziemlich Hochmütig. Aber wir können immerhin den besten Saisonstart für uns alleine auf die Rekordtafeln schreiben lassen.

Genug von irgendeinem medialen Statistikwahn. Wir haben 2:0 gewonnen. Wollen wir mehr? Darf ich ehrlich sein? Das war wieder nicht sehr rosig. Vor allem bis zum 1:0 hat uns die TSG gut gepresst. In unserer Hälfte sogar.

Natürlich stehen am Ende die 3 Punkte und das ist in erster Linie das wichtige und entscheidende. Aber die Leistungskurve hat mal wieder nur bedingt gestimmt. Das können wir drehen und wenden wie wir wollen. Auch solche Spiele muss man halt am Ende gewinnen.

Mario Mandzukic wirkte am Samstag ohne Bindung ins Spiel. Zumindest von seiner Position in der Mitte aus. Die besten Aktionen hatte er auf dem Flügel, als er zum Beispiel das 2:0 und die eigenwillige Vorlage von Toni Kroos vorbereite. Ansonsten machte Mandzukic eher eine unglückliche Figur. Ist aber auch kein Spiel für einen Mittelstürmer gewesen. Dafür haben wir nach vorne hin zu selten wirklich zielstrebig agiert.

Gibt es noch was Besonderes zum Spiel zu erwähnen? Irgendwie nicht. War halt schon eher mau und ein kleiner sommerausklingender Wiesn-Kick in München. In diesem Sinne können wir in eine wohltuende Länderspielpause gehen.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.

Kommentar (1)

  1. Irgendwie ist es beinahe langweilig den FCB zu beobachten, aber diese Langeweile kommt nach den letzten zwei Jahren so wunderbar beruhigend daher…

Kommentare sind geschlossen.