Herr Schlendrian ist weiter mit dabei

Die „Rehabilitation“ nach dem enttäuschenden 0:2 in der UEFA Champions League gegen die Sportfreunde vom Arsenal Football Club aus London ist am gestrigen Samstag teilweise geglückt. Die ersten 45 Minuten waren wieder gewohnt souverän.

Was dann allerdings in der zweiten Halbzeit umherging, war wiederum nur schwer zu verstehen. Sicherlich waren die Wechsel die unser Trainer tätigte, nicht die besten. Doch sollte es ziemlich Schnuppe sein, wer momentan auf dem Feld steht. Leistungstechnisch war das in der zweiten Halbzeit größtenteils wieder ganz wenig. Das wir am Ende das Spiel gewonnen haben und Bayer Leverkusen nicht das neue Borussia Mönchengladbach wurde, verdanken wir größten Teils der Werkself selber.

Der Schlendrian ist zurück in München. Es gefällt mir nicht, aber ich kann es in der Bundesliga aber auch verstehen. Mit 20 Punkten Vorsprung ist es halt doch sehr eintönig. Blöd aber, wenn es nicht nur die Bundesliga betrifft sondern auch Auswirkungen auf Duelle in der Champions League nimmt. Wie eben zuletzt gegen die Gunners.

Ich muss aber mal ein ernstes Wörtchen über Manuel Neuer verlieren. Es gibt da momentan eine Entwicklung, die mir doch sehr missfällt. Vielleicht ist es auch gar keine Entwicklung, sondern kam bisher nur kaum bis gar nicht zur Erscheinung.

Dieses unsägliche Zeitspiel bei „engen“ Kisten von unserer Torhüter. Ich kann das unter Umständen in der Königsklasse noch nachvollziehen. Aber gestern in der Bundesliga? Nein. Das ist mir zu blöd. Das ist nicht das, was ich sehen möchte. Es ist lobenswert, dass man kein Spiel verlieren möchte. Jedoch stehen wir nicht mit 3 Punkten vor dem Tabellenzweiten und müssen um die Meisterschale bangen. Da kann man dann auch mal aufhören mit dem Quark.

Oder möchte mir einer nun weißmachen, dass wir den Titel noch hätten verspielen können?

Neben dieser kleinen Stellschraube, die Herr Neuer gerne zeitnah abstellen darf, könnte ich schon wieder Worte über Arjen Robben verlieren. Soll ich? Ich würde mich nicht wohlfühlen, wenn ich nichts sage. Aber ich will doch auch nicht. Es ist wieder der alte Robben. Der, der mit seiner Körpersprache, mit seinen Aktion sich wieder mal keine Freunde macht. Nein, ich will mich darüber nicht wieder Wochenlang aufregen. Ein Glück ist jetzt erst mal Länderspielpause.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.

Kommentare (2)

  1. Da hat mich der Domainname doch sehr neugierig gemacht. Kritischer Umgang mit diskutablen Verhaltensweisen. Das mag ich. Das Zeitspiel nervt tatsächlich. Allerdings, was wäre gewesen wenn Neuer zu einem schnellen Gegenzug eingelettet hätte, Ballverlust, Gegentor…..
    Der Ruf nach Cleverness wäre da gewesen. Vielleicht auch in Deinem Blog? Man weiss es nicht.

  2. Deswegen habe ich es ja weitesgehend bereits vorab relativiert. In der UEFA Champions League gegen Arsenal konnte ich es noch nachvollziehen. Aber ob wir am Ende mit 17, 20 oder 30 Punkten Vorsprung Meister werden, ist kein Unterschied. Es ging nicht um ein do-or-die-Spiel, sondern lediglich ein weiteres von vielen “Trainingsspielen” in der Bundesliga.

    Es besteht keine Notwendigkeit in der Bundesliga, jetzt noch weiterhin jedes Spiel zu gewinnen. Ja, ich liebe es, wenn das Team jedes Spiel gewinnen will. Nur nicht bei 20 Punktenvorsprung auf diese Art.

    Und Cleverness kann dann auch anders erfolgen. Kurz ausgeführter Freistoß/Abschlag zum Spieler. So das zumindest der Ball frei gewesen wäre.

    Vereinbaren wir beide einfach, dass du mich erinnerst, sollte ich bei dem Spiel jenes uns 30 Punkte Vorsprung bescherren würde, wir das Gegentor aber bekommen weil Neuer kein Zeitspiel macht den Ruf nach Cleverness geltend mache. Ok? ;-))

Kommentare sind geschlossen.