Jede gute Serie reißt mal. Oder gleich zwei.

Eigentlich wollte ich am gestrigen Abend direkt nach dem Spiel gegen Bayer Leverkusen bloggen. Einen Dreier hatte ich ganz oben auf der Liste stehen gegen die Werkself. Warum auch nicht? Immerhin hat die Werkself über zwanzig Jahre nicht bei uns gewinnen können. Haste falsch gedacht.

Leverkusen gewann am Sonntagabend in unserer Arena mit 2:1. Hätte ich meinen eigentlich Plan, nach dem Spiel zu bloggen, eingehalten, stünde hier heute mit Sicherheit ganz viel anderes. Ich könnte mir vorstellen, nein eigentlich weiß ich es, dass ich behauptet hätte, es hat sich nichts geändert zum Vorjahr. Aber das würde nicht den Tatsachen entsprechen.

Es hat sich etwas geändert. Viele werden jetzt nein sagen und eine lange Liste an Dingen aufführen, die sich nicht geändert haben. Aber, und das sollten wir auch sehen, es gibt auch kleine Dinge die sich ändern können und mal gelobt werden müssen. In der letzten Saison hätten wir nach dem 0:1 bereits aufgesteckt oder besser gesagt, keine Mittel mehr gefunden uns Torchancen zu erzwingen. Das war gestern einfach nicht so. Aus dem letztjährigen Ballgeschiebe um den Strafraum herum, als wäre man beim Handball, ist dann doch etwas anderes geworden. Dass am Ende bei der einen oder anderen Chance uns mangelnde Kaltschnäuzigkeit fehlte, kommt vor.

Das Manuel Neuer dabei in einer unbestechlichen Art und Weise die letzten Minute mitstürmte, ist wiederum eine ganz andere Geschichte. Ich kenne nur einen weiteren Torhüter, dem ich diesen Willen zutrauen würde. Dieser spielt allerdings nicht mehr. Oliver Kahn.

Das natürlich auf dieser Stufe der Verbesserungen immer noch eine viel größere Stufe mit Altbewährt voran steht, ist wiederum eine Geschichte. Man muss aber auch mal kleine Brötchen backen. Ja auch wir. Der FC Bayern. Aber irgendwann sollte man auch mal Brote und Baguettes backen. Am besten schön große Fladenbrote. Es kann nicht sein, dass wir uns gerne idiotisch auskontern lassen, so wie gestern gleich zweimal. Das wir aus einer Zillion Ecken kein Kapital schlagen, ist dann auch alles andere als Topteammäßig.

Ich weiß. Ich spreche das momentan Woche für Woche an. Aber ich sehe halt auch das Gegenbeispiel regelmäßig. Das heißt für mich Hannover 96. Die können Ecken. Die haben Freistoßvarianten einstudiert. Hey. Warum können die das? Die stehen doch in der Tabelle unter uns und das soll auch so bleiben. Aber immerhin sind die Niedersachsen intelligent. Sie trainieren Sachen ein, die man an der Säbener Straße wahrscheinlich nicht mal im Duden stehen hat.

Leverkusen profitierte auch von unserer Schwäche bei Kontern. Und das man sich mehr oder weniger zwei Eigentore in die Maschen haute. Kann passieren. Darf, zumindest im Fall vom 0:1 nicht so passieren. Da erwarte ich mir von einem Philipp Lahm einen richtigen Klärungsversuch. Ich habe mir die Szene etliche Male angeschaut und weiß immer noch nicht, was er da genau vorhatte.

Sei es drum. Hat Leverkusen hat gleich zwei Serien kaputt gemacht. Der 9. Sieg im 9. Spiel wurde es nicht und Leverkusen hat seit mehr als 20 Jahren mal wieder in München gewonnen. Kaufen kann man sich für Serien ja bekanntlich eh nicht viel. Am Ende zählt der Punktestand und da sieht es nach wie vor ganz rosig für uns aus.

Am Mittwoch geht es bereits weiter. DFB Pokal. Ebenfalls wieder Zuhause. Gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.