DFB Pokal: Titel oder Niederlage

Heute Abend, 19 Uhr, steht unser 3. Runden Pokalspiel gegen den VfL Bochum auf dem Programm. Fanfreundschaft hin oder her. Heute zählt bekanntlich nur ein Sieg für uns.

Als Herbstmeister der 1. Fußball-Bundesliga, mit der besten rekordträchtigen Tordifferenz zu diesem Zeitpunkt, muss man sich nichts vor machen. Eine Niederlage wäre schrecklich. Vor allem. Wir wollen nach Berlin. Da kann die Endstation schon mal nicht Bochum heißen.

Ich habe mal kurz auf die letzten 5 Spiele gegen den VfL geschmissen. Riecht ziemlich nach einigen Törchen die heute fallen: 3:1, 5:1, 3:0, 3:3, 3:1 (Ergebnisse aus Sicht des FC Bayern; also ohne Rücksicht auf Heim/Auswärts steht Bayern immer vorne).

Im DFB Pokal konnte uns der VfL Bochum bisher einmal ärgern. 1967/68 im Halbfinale unterlagen wir in Bochum mit 2:1. Sepp Maier, Franz Beckenbauer, Franz Roth oder auch Gerd Müller konnten damals nicht für den Sieg sorgen. Danach stehen nur noch 2 weitere Duelle gegen den VfL Bochum auf dem Plan. 1981/82 gewannen wir mit 2:1 in Bochum, ebenfalls ein Halbfinalspiel. Und im Achtelfinale der Saison 1985/86 trennte man sich 1:1 nach Verlängerung. Also in einer noch Elfmeterschießen freien Zeit. Das resultierte dann in ein Rückspiel und dem ersten DFB Pokal Heimspiel gegen die Bochumer. Das Rückspiel gewannen wir 2:0.

Kleiner Randomfact: Die zweimal als wir den VfL Bochum geschlagen haben, wurden wir anschließend auch Pokalsieger. Gutes Omen.

So richtig weiß ich nicht, was ich über Bochum los werden soll. Trainer Andreas Bergmann hat den VfL zur Winterpause auf Position 9 gebracht. Das ist in der 2. Bundesliga das Mittelfeld, wo nach oben aber auch nach unten eigentlich keine tiefen Fahrwasser aktuell existieren. 10 Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz, 15 Rückstand auf den Aufstieg-Relegationsplatz. Nennt sich dann wohl eindeutig gesundes Fahrwasser.

Vermutlich wird man das heutige Spiel als so etwas wie »Spiel des Jahres« ansehen. Wenn man sich nicht, wie der FC Ingolstadt, abschlachten lässt, kann man eigentlich nichts verlieren – nur gewinnen. Daher werden die ersten 10, 20 Minuten wichtig sein. Erzielen wir früh ein Tor, könnte es ein einfacher Pokalfight für uns werden. Packt Bochum die Abwehrkeule aus und uns fällt mal wieder nichts grundlegendes ein, könnte das ein langer Abend werden. Im Pokal ist der Gegner in der Regel ja doppelt motiviert.

Mein Tipp: Ein 4:0 Sieg. Bin optimistisch.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.