Vizedouble statt Pokalsieger

Die fünfte Niederlage im fünften Spiel in Folge gegen Borussia Dortmund. Puh. Es schmerzt. Spiel um Spiel gegen Dortmund zusehen, dass wir wieder und wieder kein passendes Rezept gegen die Taktik von Jürgen Klopp finden. In einem Pokalfinale, bei dem man selbst Vorort ist, schmerzt so ein auftreten des eigenen Teams natürlich noch um einiges mehr.

Letztlich muss man sagen, das 2:5 klingt deutlich. War es mit Sicherheit und durch dieses Ergebnis auch. Aber wenn man hinten öffnet um vorne mehr Druck machen zu können, kann man halt schnell ausgekontert werden. Und da muss man den BVB – leider – loben. Der Konter zum 4:1 war von hinten bis vorne sensationell durchgespielt.

Ernüchtern fand ich, wie wenig Luiz Gustavo für das Spiel getan hat. Mal abgesehen von seinen Patzern zur frühen Führung. Vermutlich hätte ich mit einem handelsüblichen Zirkel seinen Bewegungskreis einzeichnen können. Das tat schon weh, wie der Brasilianer keine vernünftige Anspielstation darstellen wollte. Auweia.

Ähnlich erging es mir mit Philipp Lahm. Vermutlich bei jedem fast jedem Angriff schrie ich “beweg dich doch Lahm”. In der ersten Halbzeit stellte er den Support für Arjen Robben förmlich komplett ein. In der zweiten Halbzeit “wollte” er dann ein wenig. Seine Körpersprache war aber über die gesamten 90 Minuten bedrückend beängstigend für einen Spielführer. Natürlich war Robben auch eher ein Schatten seiner selbst. Ribéry nur minder besser.

Same old Problem des FC Bayern München in den letzten 2 Saisons. Die Einfallslosigkeit bedingt durch die immer wieder aufkehrende Taktik über Robben und Ribéry. Das ist ein Stolperstein in der eigenen Spielphilosophie und der amtierende Meister und Pokalsieger ist in den letzten Jahren halt intelligent geworden und weiß das haargenau auszunutzen. Ich kann aktuell nur meinen Hut von Klopp und dem BVB ziehen. Die drei Titel und die fünf Siege kommen nicht aus der Lotterie geworfen daher.

Interessant zu sehen war gestern dann die Einwechslung von Thomas Müller zur Halbzeit. Damit gab es im Mittelfeld klare Umstrukturierungen. Kroos ging auf die Gustavo Position neben Schweinsteiger. Ribéry-Müller-Robben waren von nun an “flexibler”. Wenn man natürlich bei einem 1:3 Rückstand auf macht, fängt man sich auch schnell mal noch eines. Oder auch zwei.

Wichtig ist hier doch, wie Kalle Rummenigge auch anspricht, die Lehren daraus zu ziehen und in Zukunft zu korrigierenden. Das haben wir vermutlich nach den vier Niederlagen zuvor gegen Dortmund auch gesagt oder behaupten wollen. Getan hat sich bisher nichts und wenn wir unsere Stellung auf nationaler Ebene nicht komplett in den Grund hauen wollen, müssen wir diese Lehren endlich mal ziehen und korrigierenden. Und ja: Ich habe hier extra etwas übertrieben. Zur Verdeutlichung.

In diesem Sinne bleibt nur darauf zu vertrauen, dass am kommenden Samstag nicht das Vizetriple eingesackt wird sondern der Topf mit den Henkeln in München bleibt und nicht auf die Reise mit nach London darf.

Mittagsschläfchen vor dem Pokalfinale

Die Bundesliga-Saison ist vorbei, die letzten Spieltage waren für uns nur noch Showlaufen. Daher war auch relative Stille im Blog zu spüren.

Die nächsten 2 Wochen heißt es für den FC Bayern München noch einmal zwei große Siege einfahren. An diesem Samstag das Pokalfinale gegen Borussia Dortmund und eine Woche später im “Finale Dahoam” geht es um den Pott mit den großen Henkeln gegen Chelsea FC.

Diese Zeit der ruhigeren Minuten hat man beim FC Bayern dann auch nutzen können. Die Verpflichtung von Dante wurde offiziell gemacht, mit Daniel van Buyten der auslaufende Vertrag verlängert und mit Arjen Robben ist man sich nach langem hin und her auch einige geworden.

Am Samstag heißt es Serienbruch. Wie gegen Borussia Mönchengladbach im Pokal vor wenigen Wochen. In einer Saison verlieren wir nicht dreimal gegen eine Mannschaft. Das möchte ich auch am Samstag sehen und, daran glaube ich sogar, das wird klappen. Zumal auch ich als Glücksbringer im Stadion bin. Habe bis her noch keine Niederlage im Stadion miterlebt und dabei soll es auch bleiben.

Ist noch was? Heute noch nicht. Vielleicht am Donnerstag oder Freitag wird es noch mal eine richtige Vorschau geben. In diesem Sinne: 2 Finalspiele, 2 Siege, 2 Pokale!

Berlin, Berlin, Ich fahre nach Berlin!

Fast 330.000 Menschen haben sich beim DFB für Pokaltickets angemeldet. Von den zur Verfügung stehenden 75.000 Plätze im Berliner Olympiastadion, gehen noch jeweils 20.000 Plätze an die beiden Finalteilnehmer. Ergo konnte der DFB “nur” 35.000 Plätze vergeben.

Der Tag der Vergabe durch den DFB war heute gekommen. 328.000 Menschen werden benachrichtigt, ob sie unter die Glücklichen gehören oder nicht.

Um Punkt 16:00 Uhr flatterte in meinen Mailaccount und damit auch in mein Thunderbird die Nachricht des DFB mit dem Betreff: “Gewinnerbenachrichtigung DFB-Pokalendspiel der Herren am 12. Mai 2012 in Berlin”

Dachte ich mir erst mal nichts bei, als ich nach der Arbeit an die heimische Workstation ging und meine E-Mail überprüfte. Ich öffnete die E-Mail und laß die sehr freudige Nachricht:

»[…] wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass Ihre Bestellung zum DFB-Pokalendspiel der Herren am 12. Mai 2012 in Berlin ausgelost wurde.«

OMIGOSH! Meine Bewerbung um Tickets wurde ausgelost. Ausgerechnet meine! Ich habe immer noch so ein breites Grinsen im Gesicht. 2 wunderschöne Tickets der Kategorie 2 wurden mir zugelost. Das sind zwar für eine Karte schlappe EUR 90,00, aber macht nichts.

Ist das geil! Erst der Pokaleinzug des FC Bayern und dann mein persönlicher Pokaleinzug. Genial! Ich freu’ mich tierisch auf den 12. Mai.

(Mal schauen, wer meine zweite Karte bekommt… *grins*)

PS: Kennt ihr gute und günstige Übernächtigungsmöglichkeiten in Berlin? Letzte Bahn nach Hannover, um nicht Stunden an einem Bahnhof in der Pampa zu nächtigen fährt gegen 21 Uhr und ich möchte eigentlich ungerne in der Nacht noch mit dem Auto zurück…