Mit dem magischen Dreieck ins Halbfinale

Ich bin irgendwie immer noch Sprachlos. Sprachlos ob der sehr guten Leistung gegen Borussia Dortmund am gestrigen Mittwochabend. Pflichtspielsieg. Reden wir den Supercup nicht größer als er war, auch wenn er das erste Pflichtspiel der Saison war, offiziell. Aber. Es war eben nur der sehr unwichtige Supercup. Das gestern Abend, das war ein Pflichtspiel, wie man es braucht um die schlechte Serie gegen die Borussia aus Dortmund zu zerstören.

Die erste Halbzeit war einfach nur wunderbar. Vor allem die Endphase der Halbzeit, da zeigte man das gesamte Potenzial, dass dieses Team mit sich bringt. Schade, dass in der zweiten Halbzeit eine leicht abgeschwächte Leistung zu sehen war, in der die Dortmunder stärker ins Spiel fanden, wenn auch bis kurz vor Schluss selten zwingend.

Was mich besonders entzückt hat, war das „magische Dreieck“ unserer Defensive die zugleich die Umschaltzentrale ist. Was Dante, Javier Martinez und Bastian Schweinsteiger abgeliefert, abgefangen und in die Wege geleitet haben, Wahnsinn! Die drei machen mir unheimlichen Spaß und, was vielleicht wichtiger ist, sie faszinieren mich von Spiel zu Spiel. Es ist schon, beinahe, unbeschreiblich, was die drei an Auge und Spielintelligenz haben.

Das „langsame“ Aufbauen von Javier Martinez hat gefruchtet. Ich weiß noch, wie ihn zu Beginn seiner Tage in München alle nicht FCB-Fans bereits den 40-Millionen-Flop gesehen haben. Natürlich war der Preis übertrieben. Doch wir sind der FC Bayern und müssen auch mal zu viel zahlen für Wunschspieler, die man anderenfalls vielleicht nicht mehr bekommen würde. Zahlen sind zahlen und damit auch schon wieder Schall und Rauch in dieser schnelllebigen Fußballwelt. Interessant ist dabei doch, dass Martinez nicht nur den FC Bayern als Team stärker macht, sondern gleich einzelne Spieler mit. Alleine die Steigerung von Schweinsteiger ist beinahe unbezahlbar. Selbstverständlich muss man bei Schweini immer bedenken, dass er letzte Saison vor allem in der zweiten Halbserie verletzt und angeschlagen war.

Mit am meisten hat mir gestern, abseits des „magischen Dreiecks“, die Laufleistung sämtlicher Spieler gefallen. Was für ein Wille, die man vom FC Bayern in den letzten Jahren viel zu wenig gesehen hat. Kann mir einer sagen, wann dieser Verein das letzte Mal mit solch einem Wille und Engagement in solche Spiele gegangen ist? War das noch zu Zeiten mit einem Effenberg auf dem Feld? Bitte beibehalten. Das ist cool und sorgt wieder für mehr Identität!

Am Sonntag ist Auslosung für das Halbfinale. Was kann uns schweres erwarten? Stuttgart, Freiburg oder Wolfsburg. Schwer? Nur wenn wir uns selbst schlagen möchten. Vermutlich würde ich Freiburg als „stärksten“ Gegner unter den verbleibenden einschätzen. Aber hey. Wer das Ding in Berlin gewinnen will, muss die Teams rausschmeißen, die kommen. Nach dem nun Dortmund schon k.o. ist, kann doch kommen wer will. Wir sind bereit!

Vor der Auslosung um 18 Uhr in der Sportschau der ARD findet übrigens das nächste Spiel in der Bundesliga um 15:30 Uhr statt. In Sinsheim gegen Hoffenheim.

Vor dem Hünenduell

Mit mittlerweile 17 Punkten Vorsprung im Liga-Alltag müssen wir uns nicht mehr viel vormachen. Eigentlich gar nichts. Wer jetzt noch daran denkt, dass der Deutsche Meister nicht der FC Bayern München sein wird, dem ist, wie soll man es sagen, nicht zu helfen.

Die Liga rückt in den Hintergrund und das „Spiel der Spiele“ dieser Rückrunde, auf nationaler Ebene, dürfte das morgige vorgezogene Finale im Viertelfinale des DFB Pokals werden.

Morgen ist wichtig. Für uns, für unser Gefühl. Das morgige Spiel ist doch für uns mehr als nur das Viertelfinale im DFB Pokal. Es geht viel Mehr darum, etwas wiederzuholen, was wir an Borussia Dortmund verliehen haben. Die Krone des deutschen Fußballs. Und wie kann man die besser wieder bekommen, als den Konkurrent der letzten Jahre in einem Spiel aus einem Wettbewerb zu schmeißen?

Es gibt keine bessere Möglichkeit. Na gut. Auf internationaler Ebene. Aber. Ihr wisst, dass das nicht so einfach ist.

Schade, dass Franck Ribéry nur zu gucken darf. Aber letztlich ist er selbst schuld daran. Sein selten dämliches Verhalten gegen den FC Augsburg wurde zu Recht bestraft. Immerhin sind wir in einer Zeit angekommen, in der wir wieder mit mehr als nur 11 Spielern durch die Wettbewerbe reisen. Auch wenn ich in letzter Zeit kein großer Freund von Arjen Robben bin, kann er sich morgen, sofern er den spielen sollte, wieder ein wenig in mein Herz spielen. Immerhin hat er sowieso noch was gut zu machen gegen Neven Subotic und Borussia Dortmund.

Zumal man gegen Dortmund auf der Bühne DFB Pokal auch noch einiges gut zu machen hat. Das Spiel im letzten Mai im weiten Rund des Olympiastadions Berlin war nicht schön. Ich habe zu viele unerfreuliche Bierduschen bekommen.

Mein Tipp für Morgen: 2:1! Yes Baby!

Auslosungsmaschinerie

Am Mittwochabend sowie am heutigen Donnerstagvormittag fanden für uns zwei wichtige Auslosungen statt.

Olaf Thon zog gestern Abend für das Viertelfinale im DFB Pokal das Topspiel FC Bayern gegen Borussia Dortmund. Das letztjährige Finale wird mal kurzerhand vorgezogen. Das freut die übriggebliebenen Teams hinter uns und Dortmund.

In der UEFA Champions League erfolgte dann heute die Auslosung für das Achtelfinale. Dort werden wir auf den Arsenal FC treffen. Ein Wiedersehen der ganz besonderen Art mit Lukas Podolski. Oder so ähnlich, werden die Medien daraus machen.

Zwei sehr interessante Losungen für uns. Schauen wir dann mal im nächsten Jahr, wie wir das meistern.