Viertelstunde und durch

Länderspielpausen sind langweilig. Findet ihr doch auch, oder? Ein Glück ist die eineinhalbwöchige Länderspielpause beendet und gestern ging es dann wieder in den Bundesliga-Trott. In den unheimlich schönen Bundesliga-Trott.

Unser Gegner hieß Hertha BSC. Die alte Dame wollte da ansetzen, wo sie zuletzt aufgehört hat. Die Berliner sind auch recht gut in die Saison gekommen. Kämpferisch waren die Berliner auch nicht unüberzeugend in den Spielen zu vor. Man denke da nur mal an das unglückliche Spiel in Bremen.

Doch gestern haben wir den Berlinern nicht wirklich etwas angeboten. Bereits nach noch nicht mal 15 Minuten war der Drops gelutscht. Mit Toren in der 5., 7. und 13. Minuten steuerten wir das ganze Spiel schnell und eindeutig in unsere Richtung. Bereits nach dieser kurzen Spielzeit waren die Berliner mit dem Ergebnis gut bedient gewesen.

Vermutlich kam die öde Länderspielpause genau richtig nach dem Clash gegen Manchester City und dem darauf folgenden schmalen 0:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Das gestern war definitiv wieder gut anzusehen.

Und sonst? Jerome Boateng hat als Rechtsverteidiger brilliert. Fand ich gut, war aber nicht schwer. Trotzdem soll er weiterhin in der Innenverteidigung seinen Platz finden, danke.

Zu Breno und Robben verliere ich erst mal keine Worte.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.