Nach der Länderspielpause: 2 Spiele, 2 Siege

Zwei Spiele, zwei Siege. So lautet die Bilanz nach der Länderspielpause. Sowohl der 1. FSV Mainz 05 als auch Viktoria Plzeň konnten keinen Punkt gegen uns holen. Dabei waren die Mainzer am Sonnabend eher ein Gegner als Plzeň in der UEFA Champions League am Mittwochabend.

Thomas Tuchel versuchte mit seiner Mainzer Truppe uns durch eine Fünferkette aus dem Spiel zunehmen. Das funktionierte anfänglich leider auch ziemlich gut. Bis zur Halbzeit hatten wir eigentlich keine wirkliche Chance. Die Mainzer hatten ihren Plan und den haben sie diszipliniert und vernünftig gespielt.

Die Mainzer nutzen dann eine ihrer wenigen Konterchancen im 1. Durchgang auch aus. Dabei profitierte Mainz von einem Schnitzer von Jerome Boateng und der Umstellungen durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Dante. Guardiola brachte David Alaba für den Brasilianer in die Partie, der sich nach der Einwechslung auch erst mal die letzten Minuten der 1. Halbzeit als 2. Innenverteidiger orientierte. Shawn Parker nutze die ungewohnte Innenverteidigung und den Schnitzer von Boateng aus und brachte Mainz vor der Pause in Führung.

Guardiola reagierte in der Halbzeit und brachte zum Anpfiff Mario Götze für Rafinha. Damit ging Philipp Lahm aus dem defensiven Mittelfeld zurück auf seine Position rechts in der Viererkette. Ebenfalls auf seine angestammte Position beim FC Bayern ging David Alaba. Für ihn rückte Diego Contento neben Boateng in die Innenverteidigung.

Ich wusste gleich nach dem Rückstand, dass sich das positiv für uns ausgeht. Die letzten Angriffe der 1. Halbzeit, bereits nach dem Tor der Mainzer, wirkten plötzlich viel zielstrebiger. Nach dem Seitenwechsel setze sich diese Zielstrebigkeit dann auch recht schnell in Torerfolge um. Vor allem weil Götze wahnsinnig gute Aktionen zeigte. Götze mit einem tiefen Pass auf Robben, der normalerweise auch hätte querlegen können, und dieser vollendet zum Ausgleich.

Keine 2 Minuten später erzielte der FCB die Führung. Eine wunderbare Passstafette über Lahm, Götze, Robben und dem Torschützen Müller. Lahm kam über die rechte Seite, spielte flach zu Götze der direkt mit dem ersten Ballkontakt den Ball zu Robben lenkte. Der Niederländer spielte zu Müller, der den Ball kurz stoppte und einschob. Wunderbar gespielt auf teilweise engstem Raum im Strafraum.

Auch beim 3:1 war Götze beteiligt, dieses Mal wieder als direkter Torvorbereiter. Von der rechten Seite spielte er flach in die Mitte auf Mandzukic. Ich war schon ein wenig verwundert, wie angekommen Götze in diesem Team ist, mit dem er bisher kaum spielte. Als ob er seit Jahren mit dem Team spielte fand er seine Mitspieler bei den zuspielen. Wow. Ich bin leicht fasziniert.

Die 4:1 Krönung setze Thomas Müller per Elfmeter drauf. Dabei machte Pep Guardiola aber unnötigerweise ein Fass auf. Eigentlich wollte Robben schießen, hatte sich auch schon den Ball gesichert, doch Guardiola wollte das Müller schieß und so kam es auch. Irgendwie sehr unnötig, aber letztlich wurde der Spanier für seine Entscheidung nicht enttäuscht. Müller traf schließlich.

Mühelos gegen Plzeň

Die größte Spannung für das Spiel gegen die Tschechen baute sich letztlich durch die Aufstellung in der Innenverteidigung auf. Es wurde darüber diskutiert ob eventuell sogar Lahm in die Innenverteidigung rücken. Doch Guardiola entschied sich für van Buyten und Contento um den gesperrten Boateng und den verletzten Dante zu ersetzen.

Vermutlich hätten auch zwei Baumstämme genügt um die Offensivbemühungen der Tschechen im Nirwana enden zu lassen.

Sollte man kritische Worte über dieses Spiel finden wollen, dann einzig in der Chancenverwertung. Bis zum Elfmeter in der 25. Minute, den Franck Ribéry verwandelte, hatten wir schon eine handvoll sehr guter Chancen aus denen man eigentlich bereits min. 2 Tore machen musste.

Das Spiel verlief jedoch, wie gehofft. Alaba erhöhte nach sehr gelungener Kombination auf 2:0 noch vor der Halbzeit. Nach 15 Minuten in Durchgang 2 erhöhte Franck Ribéry wundervoll auf 3:0. Kurz danach wurde Götze eingewechselt der mit seinem ersten Ballkontakt nach knapp einer halben Minute im Spiel das 4:0 von Schweinsteiger vorbereitete. Götze stand beim Zuspiel von Robben eigentlich im Abseits. Auch stark wie Schweinsteiger gegen 2 Verteidiger den Ball behauptete und sich drehte. Den Schlusspunkt zum 5:0 setze Götze nach Flanke Robben.

Einzig die Elfmeterdiskussion wurde beim 1:0 etwas angeheitert. Offenbar wollte Guardiola das Robben schießt, Robben war aber noch beleidigt. Argh. Diese Mädchenhafte nervt mich, obwohl es momentan nichts gibt, was negativ ist. Man man man. Aber schön, dass es beim FC Bayern derzeit so gut läuft, dass man solche Lappalien bereitstellt.

Mehr als nur souverän

Gibt es passende Synonyme für „souverän“? Mir würde spontan am ehesten noch „überlegen“ einfallen. Aber ob das so gut passt, wie „souverän“?

Es war schon ein interessantes Spiel gegen Mainz am Sonnabend. Gute 40 Minuten haben wir den Mainzer, mehr oder weniger, das Spiel machen lassen. Allerdings nur so weit, dass es nie wirklich gefährlich wurde durch die Karnevalstruppe.

Erst danach kamen wir zu den ersten Chancen. Nach einer Ecke köpfte Javi Martinez aufs Tor. Wetklo entschärfte allerdings. Einige Sekunden später, als die Mainzer schon wieder im Angriff waren, legte wir einen sauberen Gegenangriff an. Langer Ball, Toni Kroos leitet den Ball instinktiv und wunderbar weiter und Thomas Müller umlief den Mainzer Torhüter Wetklo und vollstreckte. Führung kurz vor der Pause.

Das war schon ein ziemlich cooler Konter, den wir fuhren. Habe ich, wenn ich ehrlich bin, lange nicht so gesehen von uns. Sehr lange.

In der zweiten Halbzeit machten wir dann relativ schnell den Braten gar. Ein wunderbarer Angriff über die linke Seite mit David Alaba und Toni Kroos sorgte für das 2:0 durch Mario Mandzukic. Ich glaube einige wollten schon „tiqui-taca“ rufen. Das überaus schöne an diesem 2:0 war, dass mit einem wieder wunderbaren Angriff das 3:0 eingeläutet wurde. Dieses Mal über die andere Seite. Müller und Lahm bereiteten das zweite Tor von Mandzukic vor. Auch wunderbar. Auch wieder in einem angehauchten „tiqui-taca“. Arbeitet Pep schon bei uns?

Man muss Jupp Heynckes recht geben, wenn er derzeit von Beginn an nicht auf Arjen Robben oder auch Mario Gomez vertraut. Momentan läuft alles gut. Und dennoch, kann ich so manche Entscheidung nicht verstehen. Wie gestern z. B. die späten Wechsel, die bei Heynckes ja leider keine Seltenheit sind. Aber wenn man nach 57. Minuten souverän 3:0 führt, dann kann man doch mal was für die Bank tun. Etwas für die Moral auf der Bank. Man kann den Spielern, die momentan eben nicht auf der Warteliste sitzen, Einsatzzeiten von 30+ Minuten geben. Doch Don Jupp kann das nicht. Oder er will es nicht.

Er wechselte Robben und Gomez erst nach der 75. Minute ein. Er verschenkt 15 Minuten für diese Spieler, die momentan nicht den Vorzug erhalten. Warum? Kann mir das jemand erklären? Bitte.

Sicherlich können wir darüber diskutieren, ob Robben es sich überhaupt verdient, Einsatzzeiten zu bekommen, wenn er nur am Nörgeln ist. Aber dennoch muss man nicht immer so spät wechseln. Vermutlich ändert sich das aber nicht mehr bis zum Sommer.

Robben signalisierte prompt nach Schlusspfiff, wie sehr ihn die aktuelle Situation stört. Im Vollsprint war er binnen weniger Sekunden im Kabinentrakt verschwunden. Natürlich kann ich seinen Unmut verstehen, weil ein Sportler will immer und immer spielen. Aber hier geht es nicht um Einzelschicksale. Fußball ist ein Teamsport und das muss er einfach verstehen.

#3: Perfekter Saisonstart

Vier Pflichtspiele, vier Pflichtspielsiege. Und das phasenweise in beeindruckender Manier. Dennoch sollten wir nicht in zu viel Ekstase verfallen. Ich erinnere da nur an den beeindruckend Lauf nach der Auftaktpleite gegen Borussia Mönchengladbach im letzten Jahr.

Aber.

Ich will den diesjährigen FC Bayern nicht schlecht reden. Gewiss nicht. Das was man in den ersten vier Pflichtspielen sehen konnte, war schon ganz nett und auch eine Steigerung zu letzter Saison. Wir können wieder Rückstände drehen. Spielend, wie wir gegen einen schwachen VfB Stuttgart gezeigt haben. Wir können Gänge rausnehmen und im entscheidenden Moment dann doch wieder anziehen und den Deckel auf das Einmachglas schrauben. Wie am Samstag gegen Mainz.

Alles so Sachen, die mir letzte Saison zu oft fehlten. Natürlich spielten uns die bisherigen Gegner auch immer in die Karten. Wir müssen uns nur an den VfB erinnern, die es einfach nicht wollten uns ein Bein zustellen. Und die Mainzer hatten am Samstag auch nicht wirklich von Beginn an Laune, gegenzuhalten. Das kam alles erst später, als wir uns langsam schon auf die UEFA Champions League vorbereiten wollten.

Aktuell scheint alles rosig beim FC Bayern. Zumal Arjen Robben und Franck Ribéry ausgefallen sind für das Spiel Samstag. Vermutlich eher aus Sicherheitsgründen um einen Auftritt gegen Valencia CF nicht zu gefährden. Und sind wir ehrlich. Wir haben endlich mal eine gewisse Qualität um zumindest auch einen von beiden langfristig zu ersetzen. Wenn ich mir vorstelle, dass da letztes Jahr keine Qualität von der Bank eingewechselt werden konnte, dann ist das dieses Jahr schon ein Traum.

Und diese Qualität haben wir ja nicht nur im offensiven Mittelfeld. Nein, mittlerweile auch in der Sturmreihe und in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld. Unser nächstes Ziel muss eigentlich sein, diese personellen Maßstäbe auch auf den Außenverteidiger Positionen zu bekommen. Wobei durch das gute Angebot in der Innenverteidigung haben wir nun auch die Möglichkeit, einen dritten IV auf der Außenbahn zubringen, wie es momentan auch der Fall ist mit Holger Badstuber. Ich halte diese Lösung nur nicht für die kompatibelste und ich sehe Badstuber lieber im Zentrum. Momentan geht es aber nicht großartig anders.

Am Mittwoch geht es bereits für uns weiter. Erster Auftritt in dieser Saison in der UEFA Champions League.