Siegreich gegen Frankfurt

Der 10. Sieg im 11. Bundesliga-Spiel wurde am Samstag auf die Tafeln geschrieben. Das 2:0 im „Spitzenspiel“ gegen Eintracht Frankfurt bekräftigt weiterhin unsere 7 Punkte Führung vor dem FC Schalke 04.

Wer hätte vor der Saison gedacht, dass wir am 11. Spieltag gegen Frankfurt ein sogenanntes Spitzenspiel werden haben? Ich persönlich nicht. Doch zeigten die Frankfurter am Samstag, dass sie bislang nicht zu Unrecht die Punkte geholt haben. Die Eintracht hat sich einige Chancen herausgespielt, die auch gut und gerne hätten reingehen können.

Mich hat am Samstag etwas gestört, wie fahrlässig wir doch die eine oder andere Chancen haben ausgelassen. Ich erinnere da nur mal an die großartige Chance von Franck Ribéry, der einen wunderbaren Ball von Toni Kroos gechippt bekommen hat. Oder zum Ende hin die Chance von Arjen Robben, der einfach mal mittig auf Torhüter Trapp zielte.

Solange wir natürlich gewinnen, fallen diese vergebenen Chancen nicht wirklich ins Gewicht. Aber spätestens in der Rückrunde und damit ab Achtelfinale in der UEFA Champions League müssen solche Chancen dennoch drin sein. Und auch jetzt schon. Nämlich in Spielen, wo wir nicht noch andere, weitere Chancen erhalten.

Auch nach diesem Spieltag kann man wieder über viele Themen diskutieren und schreiben. Uli Hoeneß und Theo Zwanziger. Oder die Kontrollen der Gästefans vor der Arena.

Aber ganz ehrlich? Ich will diese Themen nicht diskutieren und nicht ansprechen. Das Thema mit Uli und T20 ist nicht meins. Ist wieder so ein Ding, was man wegschmeißen kann. Aber gut, die Medien werden das sicherlich noch in den nächsten Tagen ausschlachten. Das andere Thema ist auch sehr eigenwillig. Zumal ich bisher auch kaum Hintergrund Infos über diese Art der Strenge erfahren haben.

Mitte der Woche ist ein Freundschaftsspiel der Nationalmannschaft. Jerome Boateng hat nach seiner Verletzung abgesagt, ebenso werden Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger nicht mit in die Niederlande reisen. Am Samstag geht es dann im Süd-Derby weiter gegen den 1. FC Nürnberg.

Zwei Trainingsspielchen

Am Mittwoch spielten wir im DFB Pokal gegen den FC Ingolstadt 04 unsere Partie in der 2. Runde. Der Tabellenletzte der zweiten Bundesliga war nur ein kleiner Sparringspartner. Das Ergebnis lautete am Ende auch deutlich 6:0 und das ganze mit angezogener Handbremse.

Jupp Heynckes rotierte etwas durch gegen die “Schanzer”. Jörg Butt, Diego Contento, Danijel Pranjic, Nils Petersen und David Alaba rückten von den “immer Reservisten” in die Startelf. Dazu wurde dann noch mit Luiz Gustavo und Anatoliy Tymoshchuk eine neue “Zentrale Schnittstelle” aufgestellt. Ansonsten spielt von den beiden ja immer nur einer und zwar neben Bastian Schweinsteiger.

Mehr braucht man über das Spiel gegen Ingolstadt gar nicht sagen. Ein nettes Trainingsspielchen in dem es tatsächlich um etwas ging. Nett. Mehr nicht.

Gestern ging es dann in der Bundesliga weiter. Das 183. Bayrisch-Fränkisches-Derby stand an. Der 1. FC Nürnberg gastierte in der Allianz Arena. Der Glubb war genau so nett wie der FCI. Man konnte sich vor dem wichtigen Spiel am kommenden Mittwoch locker leicht zum Sieg spielen.

Die Gäste aus Nürnberg wirkten im gesamten Verlauf als nicht existent. Das ganze artete in ein “Schweinchen in der Mitte” aus. Die Spieler des Glubb sind eigentlich nur hinter her gerannt. Zweikämpfe gab es wenig, da der Ball in den Münchner-Reihen gut lief. Vom Ballbesitz her tendierte das ganze wieder zu van Gaal’schen Ballsicherheitszeiten. Aber da muss man auch ehrlich dazu sagen, dass gestern nicht viel mehr gehen brauchte.

Man hat sich in beiden Spielen aber auch gut zurück gehalten. Jeder weiß, was am Mittwoch ansteht und jeder weiß auch, dass es noch viele wichtige Spiele gibt. Da reicht es dann auch mal, auf der Neutral-Stellung des Automatikgetriebes sich einfach nur rollen zu lassen. Gereicht hat es in diesen 180 Minuten ohne viel kritisieren zu müssen.