Jammerndes Unentschieden gegen die Franken

Irgendwie weiß ich immer noch nicht so recht, was ich mit den 90 Minuten vom vergangenen Sonnabend anfangen soll. Wir haben einen Punkt gewonnen, zwei verloren oder einfach nur Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg gespielt. Klingt alles drei nicht so richtig schön, wenn man mich fragt.

Leider war dieses Spiel mal wieder ein Sinnbild dafür, wie man uns ärgern kann. Mit der notwendigen Aggressivität. Mir fällt es bei weitem schwerer die Leistung der Clubs als überhart und unfair zu titulieren. Da hat sich Bastian Schweinsteiger, leider, sehr leicht mit getan. Natürlich war die Szene von Gebhart an der Außenlinie unnötig und die Überreaktion von Schweinsteiger war aber auch nicht so viel besser. Aber sonst kam da nicht viel Unfaires und überhartes von den Nürnbergern. Eventuell noch der Ellbogenschlag von Gebhart, wenn man überhaupt Absicht unterstellen kann.

Aggressive Gegner ist momentan das Kryptonit dieser Mannschaft. Das konnte man gegen BATE Borisov und auch schon im Hinspiel gegen den OSC Lille merken. Wenn ein Team gegen uns beißt, dann sind wir nicht souverän. Daran muss gearbeitet werden. Das darf auch ein Bastian Schweinsteiger akzeptieren. Auch wenn es schwer fällt.

Also Herr Schweinsteiger. Aufhören zu jammern und dagegen beißen. Verstanden?

Wenn man mit voller Konzentration, mit vollem Wille und vollem Kampfesgeist in Nürnberg vor Ort gewesen wäre, dann würde man sich eh nicht über die Art und Weise der Nürnberger unterhalten. Dann hätte man das Spiel vermutlich gewonnen.

Ach und überhaupt. Was hat Toni Kroos da bitte für einen munteren Fehlpass nach wieder Anpfiff gespielt? Und weshalb bewegte sich Kroos da dann nicht mal hinter her? Das war nicht sehr teamdienlich, Herr Kroos. Um nicht sogar von Arbeitsverweigerung zu sprechen. Dass Feulner anschließend einen interessanten Schuss loslässt. Na gut.

Aber. (Irgendwie könnte ich heute alles mit Aber beginnen.) Den Ball darf ein Torhüter mit Prädikat Weltklasse dann auch mal halten. Nein. Ich will nicht sagen, dass das ein reiner Torwartfehler war. Aber. (Mist.) Ein Torhüter der beim FC Bayern ist, der muss halt auch mal für den einen oder anderen Punkt gut sein. Das ist Manuel Neuer oft genug leider noch nicht.

Da braucht Herr Neuer dann auch gar nicht so unverschämt im Interview wirken, auch wenn der Reporter da sowieso eine Feststellung raus machte anstatt einer Frage. Obwohl. Ich musste lachen und hätte gerne das Gesicht vom Reporter gesehen.

Solche Spiele sehe ich nicht gerne. Ein Glück ist morgen Abend schon wieder Zeit für ein neues Spiel. Immerhin auch noch Königsklasse nach der vergurkten Länderspielpause letzte Woche. Letzte Woche fehlte mir gewiss etwas. In diesem Sinne: Macht den Einzug ins Achtelfinale fix!

Willkommen in der Notaufnahme

Wenn man unter der Woche, während einer ‘englischen Woche’, nicht zum Bloggen kommt, muss man halt am Wochenende, oftmals, zwei Spiele analysieren. Am einfachsten fällt das natürlich, wenn die Spiele souverän gewonnen worden sind.

Doch da macht mir mein geliebter FC Bayern München in diesen Tagen einen Strich durch die Rechnung. Obwohl. Eigentlich würde es genügen, nur ein Spiel zu analysieren. Die Übereinstimmung mit dem anderen Spiel dürfte bei fast 100% liegen.

Am Mittwoch, wie auch heute Abend, spielte man mit zwei Gesichtern. In den ersten 45 Minuten zeigte man eine souveräne, konzentrierte und intelligente Performance. Gegen den SSC Napoli führte man unter der Woche zur Halbzeit 3:1 und gegen den FC Augsburg heute mit 2:0. Zwei Ergebnisse, die nicht danach aussahen, dass man noch vor Probleme gestellt wird.

Doch es sollte anders kommen. Ganz anders. Sowohl die Italiener als auch der Bundesliga-Neuling kamen in die Notaufnahme des FC Bayern und wurden reanimiert. Auf einmal wurden die Spiele spannend, gar zu spannend in einigen Momenten.

Nach vorne wurden die Spiele generell eingestellt und hinten, da hat absolut fahrlässig agiert. Die Gegentore gegen Napoli resultierten aus Standardsituationen. Moment mal, das Tor des FCA wurde auch durch eine Standard eingeleitet. Vielleicht sollten wir da mal etwas trainieren? Stellungsspiel, Manndeckung, Raumdeckung or what ever.

Irgendwie sinnbildlich, dass sogar die Gegentore aus ähnlichen Situationen gefallen sind. Mal ganz ehrlich. Wir spielten heute gegen einen Bundesliga-Neuling, einem Tabellen 18. von dem man bis dato noch nicht viel gesehen hat. Und die haben uns in der zweiten Halbzeit vor Problemen gestellt. Vor relativ großen sogar.

Bei uns kam aber auch gar nichts an frischen Energien nach vorne. Die Angriffe in den letzten 20 Minuten waren eines FC Bayern unwürdig. Das artete in Zeitspiel aus, da ist keiner Nachgerückt und was ich noch viel schlimmer fand, es hatte auch niemand den Mut was zu probieren.

Es ist faszinierend wie wir in unserer Notaufnahme eigentlich schon geschlagene Gegner wieder reanimieren können. Das können wir seit Jahren hervorragend. Und jede Notaufnahme guckt neidisch zu. Leider. Ich möchte, dass wir das ablegen. Umgehend.

Bleibt noch was zu sagen? Och, bevor ich nichts zu Anatoliy Tymoshchuk sage. Das einsteigen war idiotisch, passte komplett zu seinem heutigen Spiel und, mal ehrlich, die rote Karte ist alles andere als eine Fehlentscheidung. Selten dämlich.

Und ab jetzt verlassen wir dann die Notaufnahme des FC Bayern und gehen in eine Länderspielpause.