DFB Pokal: Erneut siegreich gegen Hannover

Auch das zweite Spiel innerhalb eineinhalb Wochen gegen Hannover 96 wurde erfolgreich in der Allianz Arena absolviert. Guardiola rotierte ein wenig und brachte fünf neue in die Startaufstellung.

#1 Neuer
#13 Rafinha – #5 van Buyten – #4 Dante – #26 Contento
#21 Lahm
#25 Müller – #31 Schweinsteiger – #39 Kroos – #11 Shaqiri
#14 Pizarro

Im Vergleich zum Spiel auf Schalke war es wieder mehr ein 4141 als ein 4231. Aber generell ist und bleibt unter Pep Guardiola immer wieder deutlich, wie variabel unser Spiel ist. Das hat mir vor allem in den ersten knapp 30 Minuten gefallen. Entsprechend sind auch die beiden Tore gefallen.

Für mich war das Tor von Thomas Müller übrigens regulär. Die Hand war am Körper und nirgends anders. Ansonsten muss man die Arme bei jedem Spieler abtrennen. Ob das wirklich so sinnig wäre? Vermutlich. Immerhin gäbe es dann auch in Luftzweikämpfen keine Ellbogen mehr in fremden Gesichtern. Scherz beiseite. Ich bleibe dabei. Für mich korrekt. War Müller überhaupt mit der Hand dran? Egal.

Mich hat aber mehr das 2:0 gefreut. Klasse Einsatz von Dante, der nach einem eigenen Eckball an der Außenlinie den Zweikampf gegen Sane gewinnt, Contento kam zur Unterstützung und kam an den Ball. Er spielte den Ball zurück zu Dante und der flankte mustergültig, in bester Willy Sagnol Manier, auf den Kopf von Claudio Pizarro.

Nach dem 2:0 haben wir aber irgendwie einen Gang rausgenommen, haben Hannover 96 ins Spiel kommen lassen und wurden auch bestraft. Das war nicht ganz so, wie ich mir das gewünscht hätte. Gerade nach dem 2:0 haben wir einfach nicht das gespielt, was wir konnten. Aber das wurde nach der Halbzeitpause wieder besser, folgerichtig konnte wir Hannover auch wieder unser Spiel mehr aufzwingen.

Mein Wunschlos für die nächste, die übrigens am Sonntag in der Sportschau ausgelost wird, wären der HSV oder Wolfsburg. Auswärts natürlich, damit ich da – hoffentlich – ich kann. Ich weiß, ich bin ein dämlicher Egoist.

DFB Pokal: Zweite Runde gegen Hannover

Erst vor anderthalb Wochen haben wir zuletzt gegen Hannover 96 gespielt. Es war ein eher schwieriges Spiel, da Hannover ziemlich kontrolliert und defensiv sicher daher kam. Zudem war unser Spiel relativ statisch.

Die Vorzeichen für Mittwochabend? Schwer zu sagen. Hannover hat gezeigt, dass sie einen Plan haben gegen uns zu spielen. Warum sollte man diesen nicht um die kniffen, die vor anderthalb Wochen fehlten, umgesetzt haben?

Hannover hatte am vergangenen Wochenende ein komisches Spiel gegen den FC Augsburg. Zwar gewonnen, aber es war ein recht schwaches Spiel auf beiden Seiten. Dazu kam eine recht schwache Schiedsrichterleistung.

Im Pokal spielten wir bis dato 2-mal. Beide Spiele wurden ebenfalls in München ausgetragen und beide konnten wir knapp gewinnen. Im Viertelfinale 1973/74 gewannen wir 3:2 nach einer 3:0 Führung durch Gerd Müller. Das letzte Spiel war in der Saison 2002/03, ebenfalls 2. Runde. Hasan Salihamidzic und Roque Santa Cruz schossen damals, noch im Olympiastadion, die Tore für unsere 2:0 Führung. In der 90. Minute traf Blaise Nkufo per Elfmeter zum vergeblichen Anschluss für Hannover.

Mein Tipp: 3:1

Mit 9 Veränderungen zum Sieg

Jupp Heynckes machte vor dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern bereits den „Move“ des Spieles. 9 Veränderungen im Vergleich zur Niederlage gegen Bayer Leverkusen gab es in der Startelf. Aus dem Lineup gegen die Werkself sind nur noch Jerome Boateng und David Alaba übergeblieben. Letzterer musste allerdings auch auf eine andere Position switchen.

Mein lieber Herr Gesangsverein. Das war ein mutiges Unterfangen von Jupp Heynckes und im ersten Moment fragte ich mich schon, ob so viele Veränderungen wirklich ernsthaft gemeint sind. Aber solange es aufgeht, behält ein Trainer am Ende halt immer Recht. Und gestern behielt Jupp Heynckes mit 4 Toren Abstand Recht gegen die roten Teufel.

Da standen dann tatsächlich 11 Spieler auf dem Feld, die sich beweisen wollten. Das klappte auch immer wieder ganz gut. Dass sich die Gäste die eine oder andere gute Chance erspielten, möchte ich gar nicht verschweigen. Aber es leuchtet wie selbstverständlich ein, dass diese Chancen der roten Teufel entstanden sind, weil wir mit einer uneingespielten Elf auftraten. Daher ist dieses gestrigen Pokalspiel gegen Kaiserslautern auch nicht der allergrößte Indikator.

Nichts desto trotz habe ich viele gute Ansätze gesehen. Arjen Robben hat nach einer Einzelaktion von Rafinha den Brasilianer geherzigt. Ich hoffe, das lag nicht nur an der temporären Kapitänsbinde beim Niederländer. Das ist genau das, was ich haben möchte. Den Niederländer, wie er für das Team da ist und das war er gestern.

Auch das Zusammenspiel zwischen Alaba, Shaqiri, Robben und Pizarro harmonierte blendend. Wie gut vor allem Robben und Pizarro fungierte, sah man an den Toren. Pizarro schoss 2 Tore, legte beide Tore von Robben auf. Robben legte das erste von Pizarro auf. Das ging gut und eigentlich hätte es Pizarro sich verdient, am Samstag im Topspiel gegen den Hamburger SV auflaufen zu dürfen.

Die Auslosung für Runde 3 ist am Sonntag gegen 18 Uhr in der Sportschau.

Ach bevor ich es vergesse. Wir haben ein Tor nach einer Standardsituation gemacht. Shaqiri brachte einen Eckball punktgenau auf den Kopf von Claudio. Drin das Ding. Ich werde nicht mehr!