Nichts zu sagen nach einem Trainingskick

Als die BILD-Zeitung am Sonnabend mit dem Freundschaftsspiel um 18:30 Uhr aufmachte, war mir bereits das erste grinsen ins Gesicht gedruckt. Umso mehr freute sich natürlich auch die BILD, als es im Spiel auch Freundschaftsspiel ähnliche Dynamiken zog und wir mit dem FC Schalke 04 keine Probleme hatten.

Nach diesem weiteren gegentorlosen Sieg liegen wir, dank der Niederlage von Dortmund und dem 2-Punkt-Verlust der Werkself aus Leverkusen, mittlerweile mit 15 Punkten vorne in der Tabelle. Fünfzehn. 15. Wir machen im Schnitt 0,7143 Punkte pro Spiel(!) mehr als die Konkurrenz. Sollte das am Ende so weiter gehen, gewinnen wir mit 24 Punkten Vorsprung den Titel.

Genug der Mathematik und der hypothetischen Zahlenspielerei.

Eigentlich genug für alles. Oder benötigt der Sieg vom Samstag überhaupt irgendeine große Analyse? Nö.

Freitag geht es bereits weiter. Gegen Wolfsburg. Das Hinspiel endete in der heimischen Arena 3:0.

Nicht viel Diskussionsstoff nach Kaiserslautern

Die Spiele gegen den 1. FC Kaiserslautern sind immer etwas ganz “persönliches” für mich. Es gibt wenig schlimmere Punktverluste, gar Niederlagen die ich mir innerhalb der Bundesliga vorstellen könnte.

Warum ich eine so große Antipathie gegenüber “Lautre” hege, ist mir übrigens nicht wirklich Klar.

Einmal mehr sollte ich gestern aber nicht enttäuscht werden. Ein einfaches 2:0 spielten wir gegen die Pfälzer heraus. Die “Lautre” streckten uns wenig Gegenwehr entgegen, präsentierten sich viel mehr als ein Absteiger der sich Mental schon aufgegeben hat.

Dieses Spiel hat letztlich auch für wenig Diskussionsstoff gesorgt. David Alaba vertrat Bastian Schweinsteiger gut. Wenn man es den überhaupt bewerten möchte.

Das Spiel war letztlich so öde, dass sich Holger Badstuber mal dachte, er mimt Lucio nach und lässt mit einem Vorstoß nach vorne von sich reden machen. Meine Timeline bei Twitter unkte darauf hin auch direkt mit “Holger Lucimar da Silva Badstuber”.

Einzig die Personalie Arjen Robben bleibt weiter im Gespräch, auch nach diesem Spiel.

Jupp Heynckes hat ihn erneut nicht von Beginn an gebracht und somit wieder dem “altbewährten” offensiven Mittelfeld vertraut. Ribéry, Kroos und Müller zeigten, im Rahmen dessen, dass man es überhaupt bewerten möchte, wieder eine Partie in der sie Spaß hatten.

Das diese drei auf einmal wieder mit Spaß auf dem Feld stehen, ist nicht positiv für Robben. Der Niederländer wurde zwar von Don Jupp nach 56 Minuten für Thomas Müller eingewechselt, aber das auch nur, weil Müller früh in der Partie mal eine auf die Socken bekam und man dem Niederländer auch Spielzeit geben möchte. Um ihn letztlich nicht noch unglücklicher zu machen, als er es eh ist auf der Bank.

Wenn man so möchte, ist in dieser Woche viel gegen Robben gelaufen. Erst die Verpflichtung von Xherdan Shaqiri, dessen bevorzugte Position Robben einkleidet, dann das Spiel in Stuttgart wo Robben überhaupt nicht mit spielen durfte und die gut aussehende Performance in der ersten Halbzeit am gestrigen Samstag.

Letztlich sind genau das die Tage und Wochen, in denen sich Arjen Robben als großer Teamplayer zeigen kann und auch seinen Spitznamen “Aleinikov” ablegen könnte.

Nächstes Samstag geht es derweilen im “Topspiel” gegen den SC Freiburg weiter.

FC Bayern München – 1. FC Kaiserslautern 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 #33 Gomez (6′), 2:0 #25 Müller (30′)
FC Bayern: #1 Neuer; #21 Lahm – #28 Badstuber – #17 Boateng – #13 Rafinha; #27 Alaba – #30 Luiz Gustavo; #7 Ribéry (78′ #11 Olic) – #39 Kroos (82′ #44 Tymoshchuk) – #25 Müller (56′ #10 Robben); #33 Gomez

Karneval auf Kölsch oder Kein Bock zu gewinnen

Ich bin eigentlich immer noch fassungslos, wie wir uns am Wochenende in Köln präsentierten. Wir führen zur Pause 2:0, sind angenehm aufgelegt, hätten vor der Pause sogar noch das 3. machen können, vielleicht sogar müssen! Nun gut, bei einer 2:0 Führung, auswärts, kann man da jetzt nicht soviel negative Kritikpunkte suchen und finden nach 45 Minuten.

Doch was in der 15 minütigen Halbzeitpause passiert ist, das würde mich mal interessieren. Demotiviert trugen sich die 11 Spieler zurück aufs Feld, die zuvor den Kölner das Leben schwer machten. Gab es etwa die taktische Anweisung, mit dem Spielen aufzuhören und zu verlieren? Ich kann es mir beim besten Willen eigentlich nicht vorstellen. Doch muss es so irgendwie schon regelmäßig gekommen sein, so oft wie wir nach “anständigen” 45 Minuten aufhörten Fußball zu spielen in dieser Saison.

Aufstellungsalgorithmus

Ich möchte mich ungern auf Louis van Gaal einschießen. Er ist ein gestandener Trainer, einer der besten seines Faches und doch kann man einiges am ihm festmachen.

Wenn man sich unsere Aufstellung anschaut, dann sieht das teilweise wie ausgewürfelt aus. Ich kenn das ungefähr noch aus der F-Jugend, als man mal überall spielen durfte und der Trainer dann irgendwann merkte, was du am besten kannst. Ich brauch mir nur unsere 4er-Kette anschauen. Einen Außenverteidiger und einen Innenverteidiger gepaart mit zwei defensiven Mittelfeldspielern. Auf der Bank sitz dafür noch ein weiterer Innenverteidiger, der eigentlich neben dem gelernten, auf dem Feld stehenden, IV eingesetzten werden sollte, wie van Gaal mal erwähnte in der Winterpause. Nichts da.

Im Mittelfeld sieht es ähnlich aus. Den Defensivleader abgegeben und der neue “Defensivgott” spielt seit Wochen als Spielmacher. Eine Position die ihm vor Jahren abgesprochen wurde, eigentlich. Bastian Schweinsteiger ist jetzt auf der 10 nicht so schlecht, aber das Spiel läuft aus meiner Sicht viel an ihm vorbei. Im defensiven Mittelfeld hat er im letzten Jahr gezeigt, was er dort drauf hat. Dafür agiert auf der Doppel-6 jetzt vorzugsweise ein, eigentlicher, Flügelspieler und ein Spieler für diese Position, die er bei uns niemals haben dürfte. Andreas Ottl ist kein Spieler für den FC Bayern und wer das noch nicht einsieht, wünscht sich vermutlich auch Christian Lell zurück.

Dieses komische Herumgeschiebe von Spielern auf Position, wo sie nicht hingehören, geht mir gegen den Strich.

Personalien…

Warum ich mich nicht so gern auf Louis van Gaal einschießen möchte, liegt an unserer Transferpolitik. Der Trainer trägt immer seinen Teil dazu bei, aber vieles muss man auch auf unsere transparente
Transferpolitik zurück zuführen. Schon in der letzten Saison konnte man unsere Defizite in der Defensive sehen und nicht nur erahnen. Das wir mit dem gleichen Personal in die nächste Saison gegangen sind, hatte sicherlich viel damit zutun, das wir Meister, Pokalsieger und Vize in der Champions League wurden. Warum sollte man so ein erfolgreiches Team auch sprengen? Weil es letzte Saison zu gut abgeschnitten hat für die Verhältnisse, die man im Team deutlich sehen konnte.

Nicht nur, das man wenig gemacht hat um neues Personal zu akquirieren, nein man war beleidigt, als “Lieblingsspieler” nicht wollten/durften. Das ist doch großer Kokolores bei uns.

Auf der einen Seite will man die Champions League gewinnen, auf der andere Seite aber auch nur Spieler verpflichten, die man unbedingt haben möchte. Wir sind nicht der FC Barcelona, der die Spieler bekommt, die er unbedingt will. Wir sind immer noch der FC Bayern und wir müssen uns auch mal mit Lösung 1B anfreunden. Funktioniert nicht, Mädels.

Wie geht’s weiter?

Eine Frage, die man pauschal und auch nicht als Fan zu 100% beantworten kann.

Offensichtlich ist, dass sich Vorstand und Trainer auf zwei unterschiedlichen Pfaden befinden. Der Trainer signalisiert regelmäßig seine „Sturheit“ und lässt sich von den Oberen nichts sagen. Die hingegen wettern danach nur gerne mal weiter.

Wer den längeren Hebel am Ende hat, ist doch klar. Nur ist die Frage für mich, warum hält man jedoch an van Gaal solange fest, wenn man ihm doch regelmäßig immer dasselbe vorwirft? Jürgen Klinsmann war ja auch schneller wieder weg als man es, vielleicht, geglaubt hat. Klinsi stand damals auch auf dem 3. Tabellenplatz, aktuell sind wir auf dem 5. Platz. Das man solange zögert, finde ich merkwürdig. Vielleicht sieht man ein, selbst dran schuld zu sein, dass van Gaal kein gutes Defensivkonzept hat.

Ich bin überzeugt, eine Antwort werden wir spätestens am Saisonende bekommen. Ich tippe nicht darauf, dass wir in die Saison 2011/12 mit Louis van Gaal als Trainer gehen werden.