Moralisches Feuerwerk in München

Nach dem eher trostlosen 1:0-Erfolg in Sinsheim vor einer Woche gegen die TSG 1899 Hoffenheim habe ich einfach mal gar nichts gesagt. Das war ein Arbeitssieg. Die Hoffenheimer haben ganz anständig gegen gehalten. Aber am Ende setze sich unsere Qualität durch.

Ganz anders traten wir dagegen am Samstag gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf auf. Die Fortuna machte uns sogar mächtig den Hintern warm. Immer mit freundlicher Unterstützung unserer Defensive, die ohne Dante und Martinez auskommen durfte.

Die zwei Rückstände zeigten aber auch eine unglaubliche Moral die momentan in München weilt. Vor allem nach dem 1:2 zeigte sich, dass trotz 17 Punkte Vorsprung sich niemand mit einer Niederlage zufrieden geben wollte. Und auch nach dem zwischenzeitlichen 2:2 änderte sich die Moral und der unbedingte Wille das Spiel zu gewinnen nicht. Am Ende bog man die zweimaligen Rückstände in einen Sieg um und wurde dafür belohnt.

Kann mir einer sagen, wann der FC Bayern zuletzt eine solche Moral aufweisen konnte? Wann der FC Bayern sich so gegen drohende Punktverluste gestemmt hat? Ich bin ganz ehrlich, ich war Samstag leicht sprachlos über diesen Zustand im Team.

Versteht mich nicht falsch. Ich finde das genial. Doch erwarte ich das bei einem Vorsprung von, vor dem Spiel, von 17 Punkten eigentlich nicht. Die Meisterschaft ist, auch wenn es noch nicht offiziell ist, gewonnen. Vor allem nach diesem Wochenende wo wir nun bei 20(!) Punkten Vorsprung glücklich an der Tabellenspitze stehen.

Sagt mal, hat Philipp Lahm in den letzten 2 Saisons seine Leistung aufgespart und ruft sein ganzes Potenzial in dieser Saison ab? Was habe ich mich in den letzten Jahren über Philipp Lahm aufgeregt. Darüber das er nicht das spielt, was er kann. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, wir sehen den besten Philipp Lahm den wir je zu Gesicht bekommen haben. Was wäre ich glücklich, wenn er diese Leistung, diesen Offensivgeist und vor allem diese Flanken(!) auch in den nächsten Jahren beibehält. Mittlerweile nach 25 Spieltagen 9 Assists! In den beiden Spielzeiten zuvor kam Lahm lediglich auf insgesamt 6 (20010/11 = 2, 2011/12 = 4).

Natürlich ist das auch ein Verdienst vom gesamten Team. Lahm kann mit nach vorne gehen, weil er hinten nicht immer gebraucht wird. Mittlerweile hat er sich aber auch damit abgefunden, dass er als Rechtsverteidiger agiert und seinen Vordermann überlaufen kann. So bereitete er am Sonnabend nicht ohne Grund den Siegtreffer von Jerome Boateng vor.

Am Mittwoch geht es weiter für dieses Team. Rückspiel in der UEFA Champions League gegen Arsenal.

Die Rückkehr der Jedi-Bayern?

Ein Spieltag nach dem Geschmack des FC Bayern München. Selbst 7:1 gewonnen und die Konkurrenz hat sich gegen vermeintlich “Kleinere” Punkte nehmen lassen.

7:1 hat zuletzt auch der FC Barcelona gewonnen und ich hoffe, Herr Philipp Lahm vergleicht uns in seinen nächsten Interviews nicht wieder direkt mit denen.

Wir haben doch auch nur ein nicht existentes 1899 Hoffenheim als Gegner gehabt. Und wir haben überwältigender Weise auch “nur” ein Heimspiel gehabt. Da sahen wir ja grundsätzlich in dieser Saison besser aus.

Welche Schlüsse kann man also aus der durchgewürfelten Aufstellung des FC Bayern und dem Spiel ziehen? Ziemlich wenig, wenn man mich fragt. Selbst unsere zweite Mannschaft würde in einem Trainingsspiel mehr Paroli bieten, als 1899 es am Wochenende geschafft hat.

Ich würde persönlich gerne David Alaba loben, der seine Sache ansprechend löste auf der linken Verteidigerseite. Doch ohne Gegenwehr der Hoffenheimer war das auch nicht problematisch, gut auszusehen.

Zumindest hatte man mal wieder 90 Minuten das Gefühl, dass die Bayern auf dem Feld stehen, die in der Hinrunde hin und wieder auf dem Feld standen. Frühzeitig das Spiel entschieden. Etwas, was uns in den letzten Wochen fehlte, die Tore früh zu machen. Das hat uns Punkte gegen Freiburg und Leverkusen gekostet. Das hat uns in die dämliche Ausgangslage gegen den FC Basel gebracht.

Zu Arjen Robben muss ich noch was sagen. Bei seinem 4:0 habe ich spontan “scheiß Egoist” gerufen. Natürlich war das Ding gut für Robben und seinem Selbstvertrauen, aber wenn er da nicht an Tom Starke vorbei kommt, dann bringt er sich selbst in die Lage, von allen verstärkt kritisiert zu werden. Und ich hätte es Thomas Müller gewünscht, das Ding zu machen. Dem klebt aktuell ja mehr Scheiße am Fuß als er Körpergewicht aufweisen kann. Nun gut. Robben entschied sich für den “Aleinikov” und hat damit auch alles richtig gemacht – in der Szene.

Aber allem in allem, gab es halt bei dem “Gegner” nicht viel zu mäkeln. Wichtiger daher, was am morgigen Dienstag passieren wird. Rückspiel gegen den FC Basel und glücklicherweise ein Heimspiel. Das Viertelfinale soll schon mit Beteiligung des FC Bayern München stattfinden. Siegen, Jungs!

FC Bayern München – TSG 1899 Hoffenheim 7:1
Tore: 1:0 #33 Gomez (5’), 2:0 #10 Robben (12’, Elfmeter), 3:0 #39 Kroos (18’), 4:0 #10 Robben (29’), 5:0, 6:0 #33 Gomez (35’, 48’), 7:0 #7 Ribéry (58’), 7:1 #30 Luiz Gustavo (85’, Eigentor)
FC Bayern
: #1 Neuer; #27 Alaba – #28 Badstuber – #17 Boateng (46’ #44 Tymoshchuk) – #21 Lahm ; #39 Kroos – #30 Luiz Gustavo; #7 Ribéry – #25 Müller (62’ #31 Schweinsteiger) – #10 Robben; #33 Gomez (57’ #11 Olic)