Hamburger Ostereier

Könnt ihr euch vorstellen, dass mir diese Worte hier gerade schwer fallen? Schwer ob des, nach wie vor, nicht ganz realwirkenden, für mich zumindest, Ergebnis gegen den Hamburger SV beim Samstagabendunterhaltungskick. 11 Tore sind beim 9:2 Sieg für uns gefallen. Elf.

Man sieht so was nicht alltäglich. Das letzte Mal als der FC Bayern 9 Tore schoss, war am 13. März 1984 gegen die Kickers aus Offenbach. Damals allerdings ohne Gegentor. Das letzte Mal mit 10 Toren oder mehr des FC Bayern war auch der höchste eigene Sieg, das 11:1 über Borussia Dortmund aus dem November 1971.

Ich habe demnach etwas zu sehen bekommen, was ich bisher als involvierter Fan noch nicht gesehen habe. Mehr als 10 Tore.

Zum anderen fällt es mir schwer, weil ich eigentlich auch etwas kritisieren möchte. Aber nicht weiß, ob es der richtige Zeitpunkt ist. Aber eigentlich ist es genau dieser. Wer gegen diesen Hamburger SV, sorry liebe HSV-Fans, 2 sehr identische Tore kassiert, der muss kritisiert werden.

Wir sind die beste Mannschaft momentan in der Liga, haben eine fabelhafte Offensive die sogar noch nach einer 5:0 Pausenführung hungrig nach mehr ist. Wir wechseln einfach mal zwei „eigentliche“ Stammspieler mit Franck Ribéry und Thomas Müller mitten in der zweiten Halbzeit ein. Doch wir machen uns wunderbare Ergebnisse, das 9:2 ist auch wunderbar, kaputt. Wir hätten am Ostersamstag sicherlich zu Null gewinnen können. Doch bei Eckbällen war man mal wieder zu doof, diese anständig zu verteidigen.

Wie kann das sein? Wie können wir seit min. Mai letzten Jahres auf dieser Schwachstelle Null Fortschritte machen? Wir haben von 13 Gegentoren, meine Fresse das sind wenige, ganze 7 aus Standardsituationen unserer Gegner kassiert. Sieben. Oder: 53 Prozent. Das ist mir zu viel. Mir ist es auch zu viel, weil ich mich nicht daran erinnern kann, dass in den letzten Jahren wir ausgerechnet nach Standardsituationen so extrem anfällig waren. Ich mein, wir haben doch Kopfballstarke Spiele? Wie kann das sein?

Ich will gar nicht damit anfangen, dass am Samstag ein simples Pfosten „decken“ (vermutlich) ausgereicht hätte, um die Gegentore zu vermeiden.

Claudio Pizarro war Samstag bombig. Sehr bombig. Auch ein Arjen Robben hat sich reingehängt. Der Niederländer wollte sich für morgen in die Elf spielen. Ob’s geklappt hat? Schauen wir mal.

Ansonsten? Nichts.

Es kann nur eine Liebe geben

Siegesserie! Ahoi! Fünf Siege am Stück muss man beim FC Bayern in dieser Saison ja schon als “kleine” Siegesserie bezeichnen. Und ganz nüchtern: Darunter waren in der Tat auch Auswärtsspiele.

Am Samstag spielten wir gegen Hannover 96. Ich muss euch das ja nicht mehr erzählen, dass ich Sympathien mit “Den Roten” aus Niedersachsen hege. Aber am Samstag war das halt auch einfach mal wieder nicht so.

Nur eine Liebe! Es kann nur eine wahre Liebe geben. Und das war auch an diesem wunderschönen Wochenende der FC Bayern München. Niemand anderes. Niemand!

Daher kann ich mich auch voll und ganz über den Sieg vom Samstag freuen. Zumal ich auch mit einem guten Gefühl in die nächste Woche gehen kann. Niemand kann mir blöd kommen. War nach dem Hinspiel ja anders.

Trotzdem sind es noch 5 Punkte bis zu Dortmund. Fünf Punkte. Einen Ausrutscher Dortmunds benötigen wir, nach wie vor.

In diesem Sinne: Mittwoch muss es weiter gehen mit der Siegesserie!

Gladbach und die Milliönchen

Nach dem der FC Bayern die Länderspielpause für die Verpflichtung von Jupp Heynckes nutze, geht es nun wieder an den Bundesliga Alltag. Ein wahrer Bundesliga Klassiker wartet am Wochenende. Bayern gegen Gladbach. Ein Duell, das sicherlich vom Namen nicht schlecht ist. Und wer sich noch ans Hinspiel erinnern möchte, erinnert sich vermutlich nicht so gern an ein 3:3.

Die Borussia aus Mönchengladbach trennte sich vor einigen Spielen von Trainer Michael Frontzeck, auf dem letzten Platz stehend. Der Schweizer Lucien Favre übernahm das Kommando und steht, wie sollte es anders sein, immer noch ganz unten. 5 Punkte müssen die Gladbacher in den verbleibenden 7 Spielen aufholen um wenigstens die Relegation zu erreichen.

Die Ausgangslage der Gladbacher bedeutet für uns natürlich nichts Gutes, vorrangig gesehen. Ich erwarte schon ein diszipliniertes aber früher oder später sehr offenes Team aus Gladbach. Punkte sind einfach wichtig für die, aber natürlich auch für uns. Wir stehen auch nach der Länderspielpause immer noch nicht pralle da. 4. Platz ist nun alles andere als „Wunschvorstellung“ von uns. Keine Champions League in der nächsten Saison, wo doch das Finale ausgerechnet in München ist? Ich glaube, das würde einer gewissen Person bei uns nicht gut verkraften.

Sicher ist, wir müssen gewinnen. Vor allem, da Hannover auch noch gegen Dortmund spielt, sollte so ein Sieg vielleicht noch mehr Ärger in die Liga bringen. Ich mein, die Chance das Hannover nicht alle 3 Punkte holt, ist nicht gerade klein. Was kommt da also besser, als die Hannoveraner mit einem Sieg unserer Seits unter Druck zu setzen? Nichts. Also. Ran an den Speck, Gladbach verlieren lassen und auf die Schützenhilfe Dortmunds hoffen!

Transfers: 60 Millionen…

Den Umständen geschuldet hat man Heynckes für die kommende Saison wohl 60 Millionen Euronen zur Verfügung gestellt. Das ist im Übrigen eine ähnlich hohe Summe, wie die, die wir in der Saison 2007/2008 ausgegeben haben. Damals gingen wir auch nur in den, damals noch, UEFA Cup genannten Wettbewerb international.

Ich hoffe, dieser Rhythmus zwischen den hohen Ausgaben in einem Jahr und dem dann folgenden Jahr des Aushaltens bleibt aus. In Zukunft muss man einen „guten“ Kader auch weiterhin stärken. Jahr für Jahr. Nur so, kann man langfristig gute Ergebnisse einfahren.

Wenn zu den verfügbaren 60 Millionen noch etwaige Transfereinnahmen kommen, könnte die Summe der reinen Transferausgaben sogar noch ansteigen, hoffentlich.

Schauen wir mal, was dabei rum kommt.

(PS: Ich lasse jegliche Transferspekulationen erstmal aussen vor. Dafür gibt’s andere Anlaufstellen. Eventuell später, nach der Saison, in ruhigeren Phasen oder ähnlichem.)