Nach der Länderspielpause: 2 Spiele, 2 Siege

Zwei Spiele, zwei Siege. So lautet die Bilanz nach der Länderspielpause. Sowohl der 1. FSV Mainz 05 als auch Viktoria Plzeň konnten keinen Punkt gegen uns holen. Dabei waren die Mainzer am Sonnabend eher ein Gegner als Plzeň in der UEFA Champions League am Mittwochabend.

Thomas Tuchel versuchte mit seiner Mainzer Truppe uns durch eine Fünferkette aus dem Spiel zunehmen. Das funktionierte anfänglich leider auch ziemlich gut. Bis zur Halbzeit hatten wir eigentlich keine wirkliche Chance. Die Mainzer hatten ihren Plan und den haben sie diszipliniert und vernünftig gespielt.

Die Mainzer nutzen dann eine ihrer wenigen Konterchancen im 1. Durchgang auch aus. Dabei profitierte Mainz von einem Schnitzer von Jerome Boateng und der Umstellungen durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Dante. Guardiola brachte David Alaba für den Brasilianer in die Partie, der sich nach der Einwechslung auch erst mal die letzten Minuten der 1. Halbzeit als 2. Innenverteidiger orientierte. Shawn Parker nutze die ungewohnte Innenverteidigung und den Schnitzer von Boateng aus und brachte Mainz vor der Pause in Führung.

Guardiola reagierte in der Halbzeit und brachte zum Anpfiff Mario Götze für Rafinha. Damit ging Philipp Lahm aus dem defensiven Mittelfeld zurück auf seine Position rechts in der Viererkette. Ebenfalls auf seine angestammte Position beim FC Bayern ging David Alaba. Für ihn rückte Diego Contento neben Boateng in die Innenverteidigung.

Ich wusste gleich nach dem Rückstand, dass sich das positiv für uns ausgeht. Die letzten Angriffe der 1. Halbzeit, bereits nach dem Tor der Mainzer, wirkten plötzlich viel zielstrebiger. Nach dem Seitenwechsel setze sich diese Zielstrebigkeit dann auch recht schnell in Torerfolge um. Vor allem weil Götze wahnsinnig gute Aktionen zeigte. Götze mit einem tiefen Pass auf Robben, der normalerweise auch hätte querlegen können, und dieser vollendet zum Ausgleich.

Keine 2 Minuten später erzielte der FCB die Führung. Eine wunderbare Passstafette über Lahm, Götze, Robben und dem Torschützen Müller. Lahm kam über die rechte Seite, spielte flach zu Götze der direkt mit dem ersten Ballkontakt den Ball zu Robben lenkte. Der Niederländer spielte zu Müller, der den Ball kurz stoppte und einschob. Wunderbar gespielt auf teilweise engstem Raum im Strafraum.

Auch beim 3:1 war Götze beteiligt, dieses Mal wieder als direkter Torvorbereiter. Von der rechten Seite spielte er flach in die Mitte auf Mandzukic. Ich war schon ein wenig verwundert, wie angekommen Götze in diesem Team ist, mit dem er bisher kaum spielte. Als ob er seit Jahren mit dem Team spielte fand er seine Mitspieler bei den zuspielen. Wow. Ich bin leicht fasziniert.

Die 4:1 Krönung setze Thomas Müller per Elfmeter drauf. Dabei machte Pep Guardiola aber unnötigerweise ein Fass auf. Eigentlich wollte Robben schießen, hatte sich auch schon den Ball gesichert, doch Guardiola wollte das Müller schieß und so kam es auch. Irgendwie sehr unnötig, aber letztlich wurde der Spanier für seine Entscheidung nicht enttäuscht. Müller traf schließlich.

Mühelos gegen Plzeň

Die größte Spannung für das Spiel gegen die Tschechen baute sich letztlich durch die Aufstellung in der Innenverteidigung auf. Es wurde darüber diskutiert ob eventuell sogar Lahm in die Innenverteidigung rücken. Doch Guardiola entschied sich für van Buyten und Contento um den gesperrten Boateng und den verletzten Dante zu ersetzen.

Vermutlich hätten auch zwei Baumstämme genügt um die Offensivbemühungen der Tschechen im Nirwana enden zu lassen.

Sollte man kritische Worte über dieses Spiel finden wollen, dann einzig in der Chancenverwertung. Bis zum Elfmeter in der 25. Minute, den Franck Ribéry verwandelte, hatten wir schon eine handvoll sehr guter Chancen aus denen man eigentlich bereits min. 2 Tore machen musste.

Das Spiel verlief jedoch, wie gehofft. Alaba erhöhte nach sehr gelungener Kombination auf 2:0 noch vor der Halbzeit. Nach 15 Minuten in Durchgang 2 erhöhte Franck Ribéry wundervoll auf 3:0. Kurz danach wurde Götze eingewechselt der mit seinem ersten Ballkontakt nach knapp einer halben Minute im Spiel das 4:0 von Schweinsteiger vorbereitete. Götze stand beim Zuspiel von Robben eigentlich im Abseits. Auch stark wie Schweinsteiger gegen 2 Verteidiger den Ball behauptete und sich drehte. Den Schlusspunkt zum 5:0 setze Götze nach Flanke Robben.

Einzig die Elfmeterdiskussion wurde beim 1:0 etwas angeheitert. Offenbar wollte Guardiola das Robben schießt, Robben war aber noch beleidigt. Argh. Diese Mädchenhafte nervt mich, obwohl es momentan nichts gibt, was negativ ist. Man man man. Aber schön, dass es beim FC Bayern derzeit so gut läuft, dass man solche Lappalien bereitstellt.

Jede gute Serie reißt mal. Oder gleich zwei.

Eigentlich wollte ich am gestrigen Abend direkt nach dem Spiel gegen Bayer Leverkusen bloggen. Einen Dreier hatte ich ganz oben auf der Liste stehen gegen die Werkself. Warum auch nicht? Immerhin hat die Werkself über zwanzig Jahre nicht bei uns gewinnen können. Haste falsch gedacht.

Leverkusen gewann am Sonntagabend in unserer Arena mit 2:1. Hätte ich meinen eigentlich Plan, nach dem Spiel zu bloggen, eingehalten, stünde hier heute mit Sicherheit ganz viel anderes. Ich könnte mir vorstellen, nein eigentlich weiß ich es, dass ich behauptet hätte, es hat sich nichts geändert zum Vorjahr. Aber das würde nicht den Tatsachen entsprechen.

Es hat sich etwas geändert. Viele werden jetzt nein sagen und eine lange Liste an Dingen aufführen, die sich nicht geändert haben. Aber, und das sollten wir auch sehen, es gibt auch kleine Dinge die sich ändern können und mal gelobt werden müssen. In der letzten Saison hätten wir nach dem 0:1 bereits aufgesteckt oder besser gesagt, keine Mittel mehr gefunden uns Torchancen zu erzwingen. Das war gestern einfach nicht so. Aus dem letztjährigen Ballgeschiebe um den Strafraum herum, als wäre man beim Handball, ist dann doch etwas anderes geworden. Dass am Ende bei der einen oder anderen Chance uns mangelnde Kaltschnäuzigkeit fehlte, kommt vor.

Das Manuel Neuer dabei in einer unbestechlichen Art und Weise die letzten Minute mitstürmte, ist wiederum eine ganz andere Geschichte. Ich kenne nur einen weiteren Torhüter, dem ich diesen Willen zutrauen würde. Dieser spielt allerdings nicht mehr. Oliver Kahn.

Das natürlich auf dieser Stufe der Verbesserungen immer noch eine viel größere Stufe mit Altbewährt voran steht, ist wiederum eine Geschichte. Man muss aber auch mal kleine Brötchen backen. Ja auch wir. Der FC Bayern. Aber irgendwann sollte man auch mal Brote und Baguettes backen. Am besten schön große Fladenbrote. Es kann nicht sein, dass wir uns gerne idiotisch auskontern lassen, so wie gestern gleich zweimal. Das wir aus einer Zillion Ecken kein Kapital schlagen, ist dann auch alles andere als Topteammäßig.

Ich weiß. Ich spreche das momentan Woche für Woche an. Aber ich sehe halt auch das Gegenbeispiel regelmäßig. Das heißt für mich Hannover 96. Die können Ecken. Die haben Freistoßvarianten einstudiert. Hey. Warum können die das? Die stehen doch in der Tabelle unter uns und das soll auch so bleiben. Aber immerhin sind die Niedersachsen intelligent. Sie trainieren Sachen ein, die man an der Säbener Straße wahrscheinlich nicht mal im Duden stehen hat.

Leverkusen profitierte auch von unserer Schwäche bei Kontern. Und das man sich mehr oder weniger zwei Eigentore in die Maschen haute. Kann passieren. Darf, zumindest im Fall vom 0:1 nicht so passieren. Da erwarte ich mir von einem Philipp Lahm einen richtigen Klärungsversuch. Ich habe mir die Szene etliche Male angeschaut und weiß immer noch nicht, was er da genau vorhatte.

Sei es drum. Hat Leverkusen hat gleich zwei Serien kaputt gemacht. Der 9. Sieg im 9. Spiel wurde es nicht und Leverkusen hat seit mehr als 20 Jahren mal wieder in München gewonnen. Kaufen kann man sich für Serien ja bekanntlich eh nicht viel. Am Ende zählt der Punktestand und da sieht es nach wie vor ganz rosig für uns aus.

Am Mittwoch geht es bereits weiter. DFB Pokal. Ebenfalls wieder Zuhause. Gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Viertelstunde und durch

Länderspielpausen sind langweilig. Findet ihr doch auch, oder? Ein Glück ist die eineinhalbwöchige Länderspielpause beendet und gestern ging es dann wieder in den Bundesliga-Trott. In den unheimlich schönen Bundesliga-Trott.

Unser Gegner hieß Hertha BSC. Die alte Dame wollte da ansetzen, wo sie zuletzt aufgehört hat. Die Berliner sind auch recht gut in die Saison gekommen. Kämpferisch waren die Berliner auch nicht unüberzeugend in den Spielen zu vor. Man denke da nur mal an das unglückliche Spiel in Bremen.

Doch gestern haben wir den Berlinern nicht wirklich etwas angeboten. Bereits nach noch nicht mal 15 Minuten war der Drops gelutscht. Mit Toren in der 5., 7. und 13. Minuten steuerten wir das ganze Spiel schnell und eindeutig in unsere Richtung. Bereits nach dieser kurzen Spielzeit waren die Berliner mit dem Ergebnis gut bedient gewesen.

Vermutlich kam die öde Länderspielpause genau richtig nach dem Clash gegen Manchester City und dem darauf folgenden schmalen 0:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Das gestern war definitiv wieder gut anzusehen.

Und sonst? Jerome Boateng hat als Rechtsverteidiger brilliert. Fand ich gut, war aber nicht schwer. Trotzdem soll er weiterhin in der Innenverteidigung seinen Platz finden, danke.

Zu Breno und Robben verliere ich erst mal keine Worte.