Micho sagt laut Servus!

Nichts ahnend kam ich nach Hause, nahm einen Happen zu mir und gesellte mich an meine Workstation. Unbekümmert wie eh und je surfte ich auf die Vereinshomepage des großen und allmächtigen FC Bayern. Eigentlich wollt ich mich erkundigen, ob es irgendwelche neuen Infos gibt, mit denen man vielleicht mal wieder Abseits der Spiele und Transferpolitik bloggen könnte.

Überraschend sah ich dort einen Offenen Brief. Einen Offenen Brief von Martin Demichelis. In diesem bedankt der Gaucho sich beim Verein, den Mitarbeitern aber auch bei den Fans, die ihn, ehrlicherweise, nicht immer ganz geliebt haben. Ich bin nach wie vor traurig, dass Micho uns verlassen hat. Den Gaucho mochte ich seit dem 1. Tag, als ich seinen Namen gelesen habe. Und ich weiß bis heute nicht, warum ich ihn von vorne herein gemocht habe. Seinen “Abschiedsbrief” find ich deshalb noch mal ein Quentchen toller.

Dieser Brief zeigt mir eindeutlich, wie sehr sich Micho bei uns wohlgefühlt hat. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich jemand so von uns und dem Verein verabschiedet hat. Der vielleicht fazinierendste Absatz im Offenen Brief von Martin Demichelis:

Ich erinnere mich noch gut an die ersten Kontakte im Vorfeld meines Wechsels nach München. Wolfgang Dremmler schenkte mir damals ein Taschenwörterbuch Deutsch-Spanisch, das ich auf der Rückreise nach Argentinien anfing zu lesen – mit etwas Sorge, da ich damals kein Wort Deutsch verstand. Diese Geste war für mich von großer Bedeutung und ein erstes Zeichen der Annäherung mir gegenüber. Und es war der Versuch, ein grundsätzliches Hindernis für die unter Umständen benötigte Annäherung zu meistern. Mir war klar, dass die Schwierigkeit mit der Sprache meinerseits eine Schranke bildete, die wir durchbrechen mussten. Daher war dieses Geschenk so wichtig und ich habe es dermaßen geschätzt. Heute kann ich mit Stolz behaupten, dass Deutsch meine zweite Sprache ist.

Quelle: fcbayern.de – Abruf: 18.01.2011, 19:10 Uhr

Unfassbar! Was für eine kleine Geste ihm noch heute etwas bedeutet. Mich macht die Geste stolz auf den Verein.

Schade das Micho uns aus sportlicher Sicht hat verlassen (müssen). Für mich gehört er dennoch zu einem unserer großen Spieler, an die ich mich gerne zurück erinnere und das nicht erst seit diesem offenen Brief. Mach es gut Martin und man sieht sich immer wieder im Leben!