In & Out

Die Transferperiode endet am 31. August, dennoch wollte ich vor dem Bundesliga Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach noch kurz unserer Transfers anreißen.

In: Wunsch- und Königstransfers

Thiago Alcántara lautet der absolute Wunschspieler von Pep Guardiola. Bereits beim FC Barcelona war Thiago, wie er genannt wird, der Liebling von Pep. Nach dem Guardiola dann seine Koffer packte und Barça verließ, lief es für Thiago nicht mehr ganz so gut. Unter Vilanova kam Alcántara gerade mal auf 8 Einsätze über 90 Minuten in La Liga, weitere 12x wurde er eingewechselt und 7x wurde er darüber hinaus noch ausgewechselt. In zwei Zahlen ausgedrückt: Auf 27 Einsätze in La Liga errechnet sich somit ein Durchschnitt von nur 52 Spielminuten.

Thiago kann im Mittelfeld eigentlich auf jeder Position eingesetzt werden. Bevorzugt ist Thiago allerdings in der zentralen Position zu finden und das sollte auch unter Pep bei uns seine „Stammposition“ werden, sofern er zum Einsatz kommt.

Der Königstransfer, in Bezug auf den Preis, ist sicherlich Mario Götze. Für knapp 40-Millionen-Euro wechselte Götze von unserem aktuellen Kontrahent Borussia Dortmund zu uns. Wie Thiago ist auch Götze im Mittelfeld beheimatet ist allerdings eher für die Offensive vorgesehen. Ebenfalls kann man Götze als Sturmalternative bringen.

Der größte Faktor bei Götze, den ich beobachten werde, ist wie verletzungsfrei er durch die Saison kommt. Aufgrund eines Muskelfaserrisses musste unsere neue Nummer 19 das Finale in der UEFA Champions League für seinen alten Klub noch sausen lassen. Ich hoffe, dass Mario Götze kein Arjen Robben ist und von den kleinen sowie großen Verletzungen frei bleibt.

Frühzeitig in der vergangenen Saison wurde ein Vertrag mit Jan Kirchhoff für diese Saison fixiert. Der 22-jährige Abwehrspieler kam ablösefrei vom Karnevalsverein aus Mainz. Die vergangene Saison von Kirchhoff war alles andere als eine einfache. Aufgrund von zwei Muskelfaserrissen und einer Oberschenkelzerrung fehlte Kirchhoff insgesamt für gute 13 Spiele in der Bundesliga. Zur Verbreiterung unserer Innenverteidigung ist Kirchhoff aber eine gute Wahl.

Out: Guter Deal & die unendliche Geschichte

Die Outliste ist etwas länger. Zuletzt wurde Emre Can zum Ligarivalen Bayer Leverkusen transferiert. Can bekam bei Leverkusen einen Vierjahresvertrag und im Transfer wurde für uns eine Rückkaufoption eingebaut. Sollte sich Can also entsprechend entwickeln und bei uns ein entsprechender Bedarf bestehen, kann Can natürlich relativ simple zurück kommen.

Allerdings, da möchte ich ehrlich sein, sah ich Can bei uns sowieso nicht. Ich denke dieser Deal tut ihm gut. Er ist durch aus talentiert, aber ich denke nicht dass es gereicht hätte bei uns. Von daher profitieren alle Seiten von diesem Deal.

Bereits vor Ende der letzten Saison war bekannt, dass uns Anatoliy Tymoshchuk verlassen wird. „Timo Beton“, wie Jerome Boateng auf Twitter zum Geburtstag des Ukrainers verriet, ist zurück nach St. Petersburg zu Zenit. Ich bin schon ein wenig traurig. Tymo war mir irgendwie direkt sympathisch und verlor auch nie an Sympathie. Es ist absolut verständlich, dass Tymo kurz vor seine Rente doch noch ein wenig kicken wollte. Das hätte er in München unter normalen Bedingungen nicht wirklich geschafft. Vielleicht sehen wir Tymo eines Tages an der Säbener Str. wieder, immerhin soll seine Familie in München geblieben sein.

Der für mich schmerzhafteste Verkauf ist Mario Gomez. Die Art und Weise wie Gomez in der letzten Saison behandelt wurde, störte auch mich. Generell hatte Gomez einen echt schweren Stand in München. Sei es durch unseren Präsidenten, der ihm beinahe sämtliche Klasse absprach und Gomez den verlorenen Titel „Dahoam“ anrechnet. Oder sei es über weite Teile der Fans, die Gomez immer viel zu kritisch gesehen haben.

Dazu kommt dann ein Lewandowski-Theater das in München eigentlich nie notwendig gewesen ist. Wir hatten doch ein elegant gutes Duo mit Mandzukic und Gomez. Aber was versteh ich schon von Fußball und diesem ganzen Biz.

Mario Gomez ist gewechselt in Richtung Italien, genauer sogar nach Florenz. Ich hoffe er wird dort glücklich. Gut gefallen würde mir, wenn er ungefähr genauso gut ankommt wie Miro Klose bei Lazio.

Des Weiteren ist Nils Petersen aus Bremen nicht zurückgekehrt. Obwohl im letzten Jahr für die Leihe von Petersen zu Werder keine Kaufoption vereinbart worden ist, einigte man sich dennoch auf einen Transfer. Ist wohl das richtige für Petersen.

Servus Mario Gomez

Ich bin traurig. Mario Gomez ist nicht mehr Teil des FC Bayern in dieser Saison. Mein letztes Trikot des FC Bayern, welches schon 3 Jahre alt sein dürfte, trägt die #33 von Mario Gomez.

Ich war oft alleine im Bekannten- und Freundeskreis, wenn es in Diskussionen um Mario Gomez ging. Selten traf ich jemanden, der meine Meinung teilte. Der Mario Gomez Objektiv bewertete. Immer wieder wurden ihm die nicht geschossenen Tore in der Nationalmannschaft, vor allem dieses eine gegen Österreich, vorgeworfen.

Ja, Mario Gomez ist kein Stürmer der Gattung „modern“. Mario Gomez ist Mario Gomez, eher ein Typ Knipser der eher alten Gattung. Gomez hatte nie das Standing beim FC Bayern, was er verdient hätte. Er wurde nicht an seinen Toren gemessen, sondern an den vorgegebenen Chancen und an dem, was andere über ihn sagten. Genau. Auch unser Präsident äußerte sich nicht immer glücklich.

Ich kann momentan nicht die richtigen Worte finden. Der Abschied hat für mich einen Beigeschmack, den ich schwer einordnen kann. Es mag sein, dass man Gomez frühzeitig die Erlaubnis gab zu verhandeln. Das kann ich nicht widerlegen, doch die Kommunikation nach außen der Verantwortlichen fand ich oft hundsmiserabel.

Aber ich will mich nicht aufregen. Ich wünsche Mario Gomez von Herzen alles Gute und hoffe, er findet in Florenz seine neue, zweite, Heimat und beschert mir viele schöne Spiele der Fiorentina mit ihm.