Kurzgebloggtes #1

Neue Kategorie im Blog. “Kurzgebloggtes”. Soll eigentlich nur Meldungen zwischen den einzelnen Themen stehen, die mal mehr oder weniger in kurzen Beiträgen von mir rausgehauen werden. Etwas inspiriert wurde ich dabei von den Sommerpausen-Gedanken von Jens.

  • Aktenzeichen Vidal: Endlich ist Licht im dunkeln. Vidal wird nicht zu uns wechseln, sondern zu Juventus Turin. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin nicht sonderlich traurig. Damit zeigt Vidal natürlich auch etwas charakterliches, eine Schwäche. Er hat ja anscheinend sein Wort (oder sein Manager) gegeben, zu uns zu kommen. Nun gut. Soll mich nicht kümmern und letztlich ist mir sein Charakter auch egal. Er bzw. sein Berater muss “mit sich im Reinen sein”. Ich trauere Vidal definitiv keine Träne nach. Soll er dahin gehen, wo es ihm gefällt.
  • Neuerregeln: Lächerlich. Selbstdarstellung par excellence und das wird sogar von unserer Vereinsführung durchgewunken. Traurig. Freuen sich die “Ultras”, die scheinbar bald ganz viel in München sagen und machen dürfen. In der heutigen Fußballzeit braucht es so was nicht. Ganz und gar nicht! Profis sollten von sich aus wissen, was man (ab) wann darf. Da braucht es keine “Benimmregeln” mit Wappen knutschen, in die Fankurve gehen! Das ist Kindergarten! Beschämend.
  • CL-Trikot: Die TZ hat im Onlineportal ein schlicht schwarzes Trikot mit zwei Streifen über dem Sponsorenlogo in weiß/rot vorgestellt. Offenbar wird dies das neue Champions League Trikot von uns sein. Mir gefällt es und sollte das wirklich demnächst im Fanshop auftauchen, dann könnte das Home Trikot aber nicht mehr auf der Einkaufsliste stehen, sondern dieses wunderschön schlicht schwarze Trikot. Wunderschön in meinen Augen!
  • Nummer: In den letzten Tagen sind die neuen Mitgliedsnummern bei den bestehenden Mitgliedern eingetrudelt. Im Juni füllte ich meinen Antrag aus und bin seit 1. Juli auch offiziell Mitglied, allerdings fühle ich mich so noch nicht. Das “Willkommensset” lässt nämlich noch auf sich warten. Ich bin also quasi Nummern los noch.

Aktenzeichen Vidal ungelöst

Immer noch ein heißes Thema ist Arturo Vidal. Ob der Transfer des Chilenen zu uns passieren wird oder nicht, steht in den Sternen. Allerdings bewegen wir uns nun auf die heiße Phase hin. Vidal schied in der Nacht nämlich mit Chile aus der Copa America aus.

Vidal wird nun seine Interessen persönlich vertreten können vor den Verantwortlichen von Bayer 04 Leverkusen. Obwohl das wohl eh mittlerweile egal sein soll. Immerhin hat Leverkusen in einem Gesellschafterbeschluss vereinbart, Vidal nur ins Ausland zu verhökern. Das klingt viel nach: Zahlt uns den richtigen Preis und er kann zu euch kommen. Leverkusen möchte Druck aufbauen.

Mir wäre es lieber, wir nehmen uns Vidal zur Seite, legen ihm einen Vertrag ab 2012/13 vor und dann ist die Sache geregelt. Dann bekämen wir einen Spieler ablösefrei. Wie weitsichtig und klug das doch von uns wäre, anstatt da noch einige Millionen zu zahlen. Zu mal wir nun keinen Drang haben, einen Spieler auf der Position von Vidal zu verpflichten. Immerhin können aktuell gefühlt 6 unserer unter Vertrag stehenden Mittelfeldspieler in der Zentrale spielen. Warum also für Vidal prostituieren? Ich würde es nicht verstehen. Ganz und gar nicht.

“Ich hoffe immer noch, dass wir Arturo Vidal verpflichten können und dass er dann unter Umständen Außenverteidiger spielen kann.”
Jupp Heynckes in der Montagsausgabe des KICKER

Bitte? Wir brauchen Vidal, damit er unter Umständen als Außenverteidiger spielen kann? Ich weiß nicht was sich Don Jupp bei der Aussage gedacht hat, aber das gefällt mir ganz und gar nicht. Hat die letzte Saison nicht auch Außenstehenden gezeigt, dass man auf solchen Positionen nicht doch eher Spieler stellen sollte, die darauf spezialisiert sind? Mir gefällt diese Mentalität der “Defensiv-Allrounder” bei uns nicht.

Was soll uns den großartig passieren, wenn wir Vidal jetzt nicht holen? Nichts. Dann soll Vidal halt ins Ausland wechseln, wenn er nicht noch ein Jahr warten kann. Wäre sicherlich schade, weil Vidal kein schlechter ist. Würde aber auch etwas an der Person Vidal zeigen, dass ich sowieso nicht so gerne sehe. Sollte Vidal ins Ausland gehen, mir egal ob Juventus oder Chelsea, wäre es schade. Mehr aber auch nicht. Das Geld könnten wir letztlich eh besser noch mal in einen weiteren Verteidiger stecken. So als Absicherung und direktem Ausbau der Stabilität in der Abwehr.

Schwachpunkte, Zeit und Alternativen

Der Axel Springer Verlag hat auf seinem großen online Portal von der BILD-Zeitung ein Interview mit unserem Sportdirektor Christian Nerlinger veröffentlicht. Darin enthalten sind tatsächlich einige Interessante Aussagen unseren Sportdirektors!

“Ich kann keinen Schwachpunkt entdecken – und wir haben die Planung noch nicht abgeschlossen.”

Nun gut. Das Wort “Schwachpunkte” ist natürlich extrem. Vor allem im eigentlichen Vergleich zur Bundesliga. Bei Borussia Dortmund muss man erst mal beweisen, ob man die letzte Saison überhaupt Ansatzweise als den “neuen BVB” ansehen kann oder ob man nun in etwas fällt, worin sich die Schwarzgelben nicht sehen wollen. Fakt ist aber, wir haben ein Punkt, der Verbesserungswürdig ist. Unsere Innenverteidigung und ich denke, das weiß Herr Nerlinger auch. Und er spricht ja selber davon, dass die Planung noch läuft. Daher sollte er ja definitiv wissen, worum es bei uns geht.

Zum Thema Arturo Vidal und Jerome Boateng gab es von Nerlinger folgendes im Interview mit der BILD:

“Unverändert. Die Aussagen der Verantwortlichen von Manchester City und Leverkusen stehen. Das stimmt, aber nicht zu jedem Preis. Wir sind nicht bereit, Ablösesummen zu zahlen, die jeglicher Realität entbehren. Deshalb schauen wir uns selbstverständlich nach Alternativen um.”

Beide sind also weiterhin ein Thema beim FCB. Gut so. Aber ich hoffe, das Nerlinger das letztlich auch dann so machen wird. Nicht um jeden Preis und vor allem nicht Vidal. Vidal ist auf einer Position beheimatet, auf der kein Handlungsbedarf besteht und in der nächsten Saison kann man Vidal nur fürs Handgeld bekommen. Alternativen zu Boateng nannte Nerlinger leider nicht. Aber das er das selbst erwähnt ist natürlich schon mal ein Pluspunkt für ihn selber. Damit zeigt er, das wir doch ‘ne kleine Schwachstelle haben die ausgemerzt werden muss.

Über eine “Deadline”, bis wann der Kader stehen muss, sagte Nerlinger nur, dass es derzeit keine Gründe gibt um etwas zu überstürzen. Gut. Ist ja auch noch ein guter Monat bis zum ersten Pflichtspiel und sollte ein Boateng kommen, wäre der ja eh vor September nicht einsetzbar. Letztlich darf man dann aber nicht auf Ausreden zurückgreifen, wenn es mit der dann hoffentlich neuen Innenverteidigung nicht sofort klappt. Die Ausrede nach der nicht vorhandenen Einspielzeit ist damit gegessen, Herr Nerlinger.

Dann schauen wir mal, was die nächsten Wochen passieren wird. Angekündigt ist ja etwas, wenn man das Interview zur Grunde legt.