Königstransfer im Management?

Eigentlich wollte ich dieser Tage wieder ganz behutsam anfangen zu bloggen. Das Sommerpausenloch wollte ich beenden, Schritt für Schritt.

Doch der FC Bayern dachte sich, geben wir der Welt da draußen mal ordentlich Futter und enthüllen, dass man sich von Christian Nerlinger als Sportdirekter trennt und das bereits vor Wochen schon verabredete und das ab sofort/morgen Matthias Sammer als neuer „Vorstand für Lizenzspielerangelegenheiten“ aktiv im Verein rödelt.

Ich bin ja schon etwas verdutzt. Gerade nach den Deals um Mario Mandzukic und Nils Petersen habe ich gedacht, dass Christian Nerlinger endlich „seine Handschrift“ zeigen wird. Nun stehen die Transfers in einem ganz anderen Licht im Zusammenhang mit Nerlinger. Überhaupt heißt es sogar schon, dass nicht mal die vorherigen Deals, wie z. B. Xherdan Shaqiri, über den Füllfederhalter von Christian Nerlinger gingen.

Darüber hinaus kann man sich nun auch fragen, wie viel Sammer’sche Handschrift bereits in unserem Verein steckt? Wie viel Sammer steckt in der Reorganisation der Jugendabteilungen? Vieles wird wohl im Verborgenen bleiben. Vieles wird gemunkelt. Fakten werden höchstens mühsam an das Tageslicht kommen.

Viele konnten Nerlinger als Sportdirekter nie richtig akzeptieren. Die aufgesetzte „Abteilung Attacke“ stand Nerlinger nie gut zu Gesicht. Damit hat er sich, bei Fans, eher ein eigenes Grab geschaufelt. Auch ich konnte mit Nerlinger nie warm werden, da er mir zu gestellt wirkte.

Der Bruch zwischen ihm und Hoeneß und den anderen ist wohl auch ein älterer. Bekanntlich hielt unser ehemaliger Sportdirektor zulange an Louis van Gaal fest – geht es nach etlichen Meinungen. Dass er sich dann nicht wirklich zu Jupp Heynckes äußerte, wird ihm letztlich auch noch vorgeworfen.

Man kann viel vermuten, mir tut es auch ein wenig Leid um Nerlinger. Ob ein Nerlinger ohne Silhouette heute nicht gegangen worden wäre? Weiß man nicht.

Ich halte Matthias Sammer daher für eine gute Lösung. Wichtig wird aber in den kommenden Wochen und Monaten die Frage, wie das Zusammenspiel zwischen Sammer, Hoeneß, Rummenigge und Co. funktionieren wird. Das wird die entscheidende Frage in dieser Saison und ich halte die Frage sogar wichtiger, als die sportliche Leistung in der Saison.

Schauen wir also mal, was die kommenden Wochen passieren wird!

Aus Fehlern nichts gelernt?

Der Rückrundenauftakt am Freitag war, bekanntlich, nicht optimal. Die 1:3 Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach war schmerzhaft.

Daniel van Buyten durfte die Niederlage auch an seinem Mittelfuß gespürt haben. Nach einem Duell mit Marko Reus verletzte sich der Belgier und fällt mit einem Mittelfußbruch ca. 2 Monate aus. 2 Monate, in denen uns eine Alternative – für Jupp Heynckes vielleicht sogar – ein Stammspieler fehlt.

Einige mögen die Verletzung von van Buyten sogar als notwendiges Übel ansehen, damit Jerome Boateng endlich, wieder, in die Innenverteidigung rücken kann. Auch ich bin dem nicht abgeneigt, auch wenn Verletzung eigentlich nicht solche Sachen auslösen sollten. Überhaupt sollten Verletzung vermieden werden. Aber scheinbar geht es aktuell nicht anders.

Mindestens 2 Monate fehlt uns ein Innenverteidiger. In einem Team von gerade mal 3 Innenverteidigern, ist das ziemlich abgründig. Und offenbar möchte man daran auch nichts ändern. Nichts. So klingt es zumindest bei Christian Nerlinger.

»Wir haben mit Jerome Boateng einen Spieler, der in erster Linie für diese Position verpflichtet worden ist. Außerdem können Luiz Gustavo und Anatoli Timoschtschuk die Position spielen«

- Christian Nerlinger, tätigt ungerne Transfers.

Tymoshchuk und Luiz Gustavo sind Alternativen? Alternativen? So wie letzte Saison? Meine Güte.

Haben wir wirklich nichts gelernt? Es ist eine Sache, einen Innenverteidiger wie Boateng zu verpflichten und dann trotzdem auf die alten Spieler zurück zugreifen. Aber in Situationen wie jetzt, wo wir nur noch 2 Innenverteidiger haben, nicht zu reagieren. Ist dann wiederum eine ganz andere Situation.

Innerlich versuche ich daran zu glauben, dass das Taktik von Nerlinger ist. Taktik um die Preise nicht all zu hoch zu treiben. Oder ähnliches. Hoffentlich. Aber ich glaube kaum daran.

Kurzgebloggtes #3

  • Maschinenraum: Kleines Feature-Update im Blog. Ab sofort kann der Google Kalender mit den aktuellen Terminen des FC Bayern München ganz einfach über die Navigation angeschaut werden. In der Terminübersicht ist das ganze gehalten. Des weiteren finden sich auf der Kalenderseite auch die Links im ICal, XML und HTML Format. Falls ihn jemand in sein E-Mail-Programm oder Handy pappen möchte.
  • Nichts neues: Christian Nerlinger hat mal wieder wieder ein Interview abgegeben. Wie üblich. Das ganze im Rahmen des neuen Bayern Magazins. Das Interview kann man sich über die Vereinshomepage reinziehen. Hint: Schwachstelle.
  • Auslosungen: Für die Qualifikation zur UEFA Champions League sowie dem DFB Pokal wurde in den letzten Tagen gelost. Da bereits ein kleiner Blogeintrag existiert, nur schnell unsere Gegner. Für die UCL Quali ist es der FC Zürich und im Pokal der FC Ingolstadt 04. 
  • Facebook: Ja. Den Blog gibt es auch bei Facebook. Wer also noch nicht auf den gefällt mir Button geklickt hat, kann das gerne jederzeit nachholen!
  • Blogroll: Wo hier schon soviel aus dem Maschinenraum steht, die Blogroll befindet sich irgendwie immer noch im Aufbau. Wer rein möchte, kann sich gerne melden. Ich versuch aber auch, das von Zeit zu Zeit endlich mal voller zu bekommen.