Vorschau: VfB Stuttgart leider ohne Labbadia

Am Mittwochabend werden wir unser Nachholspiel vom 17. Spieltag bestreiten und schließen damit offiziell die Hinrunde der Fußball Bundesliga ab. Der Gegner dabei ist einer unserer letzten Lieblingsgegner, der VfB Stuttgart.

Es wird das erste Spiel der »Nach-Bruno-Labbadia-Ära« sein. Der VfB trat insgesamt neunmal mit Trainer Labbadia gegen uns an und musste sich dabei neun Niederlagen einfangen, bei einer Torbilanz von 30:11 Toren für uns. Besonders in Erinnerung dürfte für viele noch das letzte Duell sein, als wir im Berliner Olympiastadion das Triple perfekt machen konnten. Doch auch die ersten Spiele des VfB unter Labbadia gegen uns sollten nicht vergessen worden sein. Im Winter 2010 kam es kurz vor Weihnachten zum back-to-back Duell. Sowohl in der Bundesliga als auch drei Tage später im DFB Pokal fielen massig Tore.

Nun hat der VfB mit Thomas Schneider einen neuen Cheftrainer an der Seitenlinie und steht in der Tabelle mit 19 Punkten nur auf dem 12. Tabellenplatz. Nach unten hin sind es auf den Relegationsplatz nur drei mickrige Punkte Luft. Natürlich denkt in Stuttgart niemand ernsthaft daran, gegen den niederlagenlosen Tabellenführer zu gewinnen, aber ein Punkt könnte den Schwaben sicherlich gut in den Klammerbeutel passen.

Der Auftakt in die Rückrunde war allerdings für die Schwaben alles andere als optimal. Mit einer 1:2 Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 ging es für die Schwaben in 2014 los. Dabei sah man vor weiterhin die alten Schwächen der Stuttgarter. In der Verteidigung hapert es gewaltig.  Dazu steht mit Sven Ulreich ein Torhüter zwischen dem Aluminium, der immer wieder für grobe Patzer gut ist. Mag sein, dass das bei Manuel Neuer auch immer wieder möglich ist, aber wir können das besser ausgleichen.

Unsere Probleme liegen momentan eher wo anders. Falls wir unsere kleinen „Buckel“ überhaupt als Probleme anerkennen kann. Da wäre einmal Mario Mandzukic. Ich wäre nicht sonderlich verwundert, wenn wir das Thema bis zum Ende der Saison in einer Dauerschleife ertragen müssen. Wobei ich mir das natürlich anders wünschen würde. Zwei gute Stürmer brauchen wir. Warten wir mal ab, was die nächsten Wochen passieren wird.

Darüber hinaus ist der nächste Buckel die Transfergerüchte um Toni Kroos und Dante, die beide offenbar bei Manchester United auf der Liste stehen. Nüchtern betrachtet brauchen wir uns aber keine Sorge machen. Wann hat der FC Bayern München zuletzt einen Spieler abgegeben, der aus der vorderen Belegschaft stammt? Selbst Mario Gomez war zum Zeitpunkt der Abgabe bereits ins hintere Glied gerutscht.

Franck Ribéry hat am Sonnabend bereits wieder den Einstieg ins Training gefunden. Ein Einsatz gegen Stuttgart kann ich mir gut vorstellen, die letzten 10 oder 20 Minuten sind da sicherlich auch von Guardiola zu befürworten.

Champions League: Pure Dominanz gegen ManCity

Was für ein Spiel im City of Manchester Stadium haben wir bitte abgeliefert? Das war ganz großartig, wie das Spiel abgelaufen ist.

#1 Neuer
#13 Rafinha – #17 Boateng – #4 Dante – #27 Alaba
#21 Lahm
#10 Robben – #39 Kroos – #31 Schweinsteiger – #7 Ribéry
#25 Müller

Guardiola wusste mit einer Überraschung zu glänzen. Mandzukic ging auf die Bank, dafür kam Toni Kroos in die Partie im Vergleich zum Spiel gegen den VfL Wolfsburg. Müller rückte dafür in die Sturmspitze. Für viele eine Aufstellung ohne richtigen Stürmer. Für mich? Nein. Müller ist eh ein außergewöhnlicher Spieler der eigentlich auch mehr aus dieser Rolle kommt.

Kommt mir jetzt bitte nicht mit, Manchester City war aber auch extrem schlecht. Das mag durchaus sein. Aber ist ein Gegner nicht auch nur so gut, wie man ihn lässt? Wir haben ihn gestern eben nicht gelassen und haben die bisher eh nicht gute Form von ManCity ausgenutzt. So muss das laufen als Titelverteidiger.

Es kamen vor allem nach der ersten Hälfte schon wieder einige unsägliche Diskussionen zwecks Ballbesitzes auf. Mag sein, dass wir wieder mit enorm viel Ballbesitz agieren, aber das ist das Spiel eben. Ist ja nicht so, als ob die erste Devise ist den Ballbesitz-Counter auf das Maximum anzuschrauben. Gerade in Halbzeit 2 konnte man gut sehen, weshalb wir so viel Ballbesitz im 1. Durchgang hatten und daraus nicht viel machten. Die Räume waren einfach viel zu eng. Die Citizens verschanzten sich sprichwörtlich hinten. Unser Spiel leidet zwar offensiv ein wenig, dafür wird aber schlicht und einfach in der Defensive die notwendige Stabilität erstellt um eben einen Gegner wie Manchester City so zu dominieren.

Als die Räume immer größer für uns wurden, lief es auch in der Offensive ohne Verlust an Stabilität nach hinten besser. Auch wenn uns bei den Toren nett geholfen wurde durch City. Wobei die Tore 2 und 3 sensationell waren.

Was für ein genialer Ball von Dante vor dem 2:0 war das bitte? Dann diese typische Müller-Ballbehandlung. Hammer. Zusätzlich machte City es Müller aber auch noch ziemlich einfach, in dem Clichy schlicht und einfach alles dafür tat nicht seinen Beruf auszuüben.

Beim 3:0 dann dieses geniale Pressing von uns. Lahm und Kroos übten einen erheblichen Druck auf den Ballführenden Citizen aus und kamen schlussendlich an den Ball und Kroos leitete postwendend den Angriff ein.

Die Verunsicherung in unserem Spiel kam gegen Ende als Guardiola Jan Kirchhoff für Bastian Schweinsteiger in die Partie brachte. Die letzte Viertelstunde widersprach völlig den vorhergegangen Minuten.

Ich weiß gar nicht warum die Medien sich so auf Jerome Boateng einschießen? Das Gegentor durch Negredo ist eine Kettenreaktion. Fehlpass von Alaba der schnell weitergespielt wird, Dante und Kirchhoff kommen überhaupt nicht an David Silva ran. Bei Dante wirkt es beinahe so, als habe er dazu gerade nicht den geringsten Bock. Das Boateng dann etwas weit von Negredo weg war, geschenkt. Zumal man hier auch die Frage stellen darf, ob in dieser Szene überhaupt Boateng der richtige Gegenspieler für Negredo sei? Aber Dante kam ja irgendwie nicht aus dem Quark um zu unterstützen. Zudem macht Negredo die auch erste Sahne.

Auch als Boateng sich nur noch mit einer Notbremse wenige Minuten später behelfen konnte, ging nicht auf seine Kappe. Die Schlüsselstelle war eine nicht vorhandene Einigung zwischen Kroos, Kirchhoff und Dante. Wobei Kroos noch das deutlichste Signal gibt, dass er den Ball den besser postierten Dante/Kirchhoff überlässt. Generell spielt Dante diese Saison ja bisher eher so lala und Kirchhoff ist für mich noch nicht angekommen. Gut, wie auch.

Am Samstag geht es weiter mit dem nächsten Prüfstein. Es wartet das Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen auf uns. Selbstverständlich zur Topspielzeit!

Mit dem magischen Dreieck ins Halbfinale

Ich bin irgendwie immer noch Sprachlos. Sprachlos ob der sehr guten Leistung gegen Borussia Dortmund am gestrigen Mittwochabend. Pflichtspielsieg. Reden wir den Supercup nicht größer als er war, auch wenn er das erste Pflichtspiel der Saison war, offiziell. Aber. Es war eben nur der sehr unwichtige Supercup. Das gestern Abend, das war ein Pflichtspiel, wie man es braucht um die schlechte Serie gegen die Borussia aus Dortmund zu zerstören.

Die erste Halbzeit war einfach nur wunderbar. Vor allem die Endphase der Halbzeit, da zeigte man das gesamte Potenzial, dass dieses Team mit sich bringt. Schade, dass in der zweiten Halbzeit eine leicht abgeschwächte Leistung zu sehen war, in der die Dortmunder stärker ins Spiel fanden, wenn auch bis kurz vor Schluss selten zwingend.

Was mich besonders entzückt hat, war das „magische Dreieck“ unserer Defensive die zugleich die Umschaltzentrale ist. Was Dante, Javier Martinez und Bastian Schweinsteiger abgeliefert, abgefangen und in die Wege geleitet haben, Wahnsinn! Die drei machen mir unheimlichen Spaß und, was vielleicht wichtiger ist, sie faszinieren mich von Spiel zu Spiel. Es ist schon, beinahe, unbeschreiblich, was die drei an Auge und Spielintelligenz haben.

Das „langsame“ Aufbauen von Javier Martinez hat gefruchtet. Ich weiß noch, wie ihn zu Beginn seiner Tage in München alle nicht FCB-Fans bereits den 40-Millionen-Flop gesehen haben. Natürlich war der Preis übertrieben. Doch wir sind der FC Bayern und müssen auch mal zu viel zahlen für Wunschspieler, die man anderenfalls vielleicht nicht mehr bekommen würde. Zahlen sind zahlen und damit auch schon wieder Schall und Rauch in dieser schnelllebigen Fußballwelt. Interessant ist dabei doch, dass Martinez nicht nur den FC Bayern als Team stärker macht, sondern gleich einzelne Spieler mit. Alleine die Steigerung von Schweinsteiger ist beinahe unbezahlbar. Selbstverständlich muss man bei Schweini immer bedenken, dass er letzte Saison vor allem in der zweiten Halbserie verletzt und angeschlagen war.

Mit am meisten hat mir gestern, abseits des „magischen Dreiecks“, die Laufleistung sämtlicher Spieler gefallen. Was für ein Wille, die man vom FC Bayern in den letzten Jahren viel zu wenig gesehen hat. Kann mir einer sagen, wann dieser Verein das letzte Mal mit solch einem Wille und Engagement in solche Spiele gegangen ist? War das noch zu Zeiten mit einem Effenberg auf dem Feld? Bitte beibehalten. Das ist cool und sorgt wieder für mehr Identität!

Am Sonntag ist Auslosung für das Halbfinale. Was kann uns schweres erwarten? Stuttgart, Freiburg oder Wolfsburg. Schwer? Nur wenn wir uns selbst schlagen möchten. Vermutlich würde ich Freiburg als „stärksten“ Gegner unter den verbleibenden einschätzen. Aber hey. Wer das Ding in Berlin gewinnen will, muss die Teams rausschmeißen, die kommen. Nach dem nun Dortmund schon k.o. ist, kann doch kommen wer will. Wir sind bereit!

Vor der Auslosung um 18 Uhr in der Sportschau der ARD findet übrigens das nächste Spiel in der Bundesliga um 15:30 Uhr statt. In Sinsheim gegen Hoffenheim.