Hossa, wir sind raus!

Eines ist klar, Fußball ist Fußball und bleibt Fußball. Viele meinen derzeit auch, Fußball wäre ein Arschloch. Das sieht man bei einigen HSVlern und einigen FCBlern. Nicht ganz zu Unrecht, wie ich finde.

Ich will mich gar nicht beschweren, dass wir ausgeschieden sind. Daran haben wir doch selbst Schuld. Wer zu blöd ist, die Augen nach einem Champions League Finale aufzuhalten, der bekommt halt dieselben Probleme, wie im Jahr zu vor. Genau, Internazionale nimmt unsere Abwehr auseinander.

Gestern sagte ich schon via Twitter ganz trocken, wir hätten die Kosten für eine funktionierende Abwehrkette bereits wieder eingespielt haben können. Wir könnten im Viertelfinale stehen, wir könnten sicherlich in der Bundesliga-Tabelle besser stehen, aber niemand sah es für notwendig, eine Defensive bei uns zu organisieren. Weder Vorstand noch Trainer. Man vertraute auf das Personal, das vorhanden ist. Mutig und zu gleich selten dämlich.

Es ist eigentlich unbeschreiblich, warum man sich nicht verstärken wollte, vor allem nicht in der Abwehr. Die Probleme in der Defensive gibt es seit langem. Dieses Konzept des SV Werder Bremens ist mir auch irgendwie zu blöd. Wir machen’s genau gleich. Vorne hui und hinten ganz viel pfui. Oder: Alarm, überall Alarm.

Das blöde ist, wenn’s vorne nicht klappt, dann hat der Gegner halt noch einfacheres Spiel gegen uns. Das haben die Spiele gegen Dortmund, Schalke und Hannover doch eindrucksvoll bewiesen. Man hat einfach unsere Flügelzange deaktiviert und zack, war nichts los bei uns. Das haben wir dann gegen Hamburg und auch gestern gegen Inter wieder besser gemacht. Arjen Robben verweigerte das 0815-Prinzip erneut und zack, entwickelte sich vorne wieder Gefahr. Es entwickelten sich gute Chancen in den ersten 45 Minuten. Eigentlich hätte man zur Pause 3, 4:1 führen müssen. In der letzten Saison hätte man das Glück vielleicht gehabt, dass es mit der Pausenführung in der Höhe geklappt hätte. In dieser Saison, weil sie ein „Arsch“ ist, halt nicht.

Man kann natürlich auch argumentieren, dass das Spiel vorne verloren wurde. Das mag sicherlich auch ein Teil stimmen, aber mit einer im Sattel festsitzenden Abwehr, kann man die nicht gemachten Chancen halt wettmachen. Na gut. Macht die Offensivabteilung die ganzen Chancen rein, kümmern wir uns auch nicht um die Abwehr. Eigentlich war das Spiel ein grandioser Mikrokosmos unserer Saison. Pfui, Hui, Pfui und am Ende dann ein eigentlich sicher geglaubtes Spiel doch noch zu vergondeln. Langsam müssten wir dafür einen eigenen Pokal bekommen, so konstant wie wir das in dieser Saison schaffen.

Am Samstag geht es gegen den SC Freiburg. Vermutlich noch mit Louis van Gaal. Mal schauen, ob das wirklich so sein wird. Das Ausscheiden könnte auch ein schnelleres Handeln bewirken. Man munkelt, Felix Magath wäre wieder zu haben. Das mit Ottmar Hitzfeld wird ja vermutlich nichts, so als Interimslösung.

Ich bin ein Defensivspieler, holt mich hier raus

Meine Fresse. Was war das den bitte gestern Abend beim VfB Stuttgart? 3:0 zur Halbzeit geführt, nach einem Gegentor kurz nach der Halbzeit in Windeseile mit zwei eigenen Treffer wieder reagiert um dann am Ende doch noch eine Zitterpartie zuerleben. Als neutraler Zuschauer hätte mich solch ein 5:3 gefreut, für mich als Fan nicht.

Was ich nach dem 5:1 im Defensivverhalten gesehen habe, das war unträglich. Unträglich. Ach, was erzähl ich. Eigentlich hat man nach diesem souverän wirkenden 5:1 im Verbund das spielen eingestellt. Doch Defensiv hat man ja noch mehr gemacht, als nur vergessen zuspielen. Man hat einen am Boden liegenden Gegner fachgerecht aufgebaut. Wir schaffen es sogar noch bei 5:1 unsere Stärke der Saison, kaputte Gegner aufzubauen, zu zeigen. Meine Güte. Könnt ihr damit mal aufhören? Ich bin noch jung und möchte nicht Woche für Woche den nächsten Schock fürs Leben bekommen.

Ach nein, ich will mich hier jetzt nicht über irgendwas auslassen. Aber, wer jetzt noch seine Augen für neues Spielermaterial zumacht, dem ist nicht mehr zu helfen. Das ist aber mal sowas von nichts in der Abwehr, das mir beim bloggen die Lust vergeht.