Moralisches Feuerwerk in München

Nach dem eher trostlosen 1:0-Erfolg in Sinsheim vor einer Woche gegen die TSG 1899 Hoffenheim habe ich einfach mal gar nichts gesagt. Das war ein Arbeitssieg. Die Hoffenheimer haben ganz anständig gegen gehalten. Aber am Ende setze sich unsere Qualität durch.

Ganz anders traten wir dagegen am Samstag gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf auf. Die Fortuna machte uns sogar mächtig den Hintern warm. Immer mit freundlicher Unterstützung unserer Defensive, die ohne Dante und Martinez auskommen durfte.

Die zwei Rückstände zeigten aber auch eine unglaubliche Moral die momentan in München weilt. Vor allem nach dem 1:2 zeigte sich, dass trotz 17 Punkte Vorsprung sich niemand mit einer Niederlage zufrieden geben wollte. Und auch nach dem zwischenzeitlichen 2:2 änderte sich die Moral und der unbedingte Wille das Spiel zu gewinnen nicht. Am Ende bog man die zweimaligen Rückstände in einen Sieg um und wurde dafür belohnt.

Kann mir einer sagen, wann der FC Bayern zuletzt eine solche Moral aufweisen konnte? Wann der FC Bayern sich so gegen drohende Punktverluste gestemmt hat? Ich bin ganz ehrlich, ich war Samstag leicht sprachlos über diesen Zustand im Team.

Versteht mich nicht falsch. Ich finde das genial. Doch erwarte ich das bei einem Vorsprung von, vor dem Spiel, von 17 Punkten eigentlich nicht. Die Meisterschaft ist, auch wenn es noch nicht offiziell ist, gewonnen. Vor allem nach diesem Wochenende wo wir nun bei 20(!) Punkten Vorsprung glücklich an der Tabellenspitze stehen.

Sagt mal, hat Philipp Lahm in den letzten 2 Saisons seine Leistung aufgespart und ruft sein ganzes Potenzial in dieser Saison ab? Was habe ich mich in den letzten Jahren über Philipp Lahm aufgeregt. Darüber das er nicht das spielt, was er kann. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, wir sehen den besten Philipp Lahm den wir je zu Gesicht bekommen haben. Was wäre ich glücklich, wenn er diese Leistung, diesen Offensivgeist und vor allem diese Flanken(!) auch in den nächsten Jahren beibehält. Mittlerweile nach 25 Spieltagen 9 Assists! In den beiden Spielzeiten zuvor kam Lahm lediglich auf insgesamt 6 (20010/11 = 2, 2011/12 = 4).

Natürlich ist das auch ein Verdienst vom gesamten Team. Lahm kann mit nach vorne gehen, weil er hinten nicht immer gebraucht wird. Mittlerweile hat er sich aber auch damit abgefunden, dass er als Rechtsverteidiger agiert und seinen Vordermann überlaufen kann. So bereitete er am Sonnabend nicht ohne Grund den Siegtreffer von Jerome Boateng vor.

Am Mittwoch geht es weiter für dieses Team. Rückspiel in der UEFA Champions League gegen Arsenal.

Rekordauftakt

Vor zwei Wochen stellten wir unsere eigene Auftaktsieges-Serie ein. 7 Siege in 7 Spielen gab es nach unserem eigenen Rekord 1995/96 zwei weitere Male. Bis vor zwei Wochen als wir unseren eigenen Rekord nochmals einstellten. Seit Samstag ist es wieder unsere und nur unsere Serie.

Der 8. Sieg in Folge zu Start einer Bundesliga-Saison gelang uns am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf. Mit einem deutlichen 5:0-Auswärtserfolg stellten wir dabei diesen neuen Rekord auf, der vorläufig nur per Bleistift in sämtliche Geschichtsbücher eingetragen wird, ehe uns irgendwann demnächst jemand ärgern wird und die Autoren dann den Füllfederhalter verwenden dürfen.

8 Spiele, 8 Siege, 24:0 Punkte, 26:2 Tore. Das sind unglaubliche Zahlen. Und diese Zahlen kommen nicht von ungefähr. Sie zeigen uns in einer unfassbaren Qualität, die wir, ganz gewiss, noch weiter bestätigen müssen. Die Niederlage gegen BATE Borisov zeigte, dass wir noch nicht ganz beim Maximum sind.

Momentan finde ich es immer wieder berauschend, wie gut wir in die Spiele kommen und wie wir das versuchen nicht nur bis zum 1:0 zu schaffen. Auch darüber hinaus spielen wir in der Regel weiter nach vorne. Ein Unterschied zu letzter Saison der deutlicher eigentlich nicht sein kann. Hat man noch in der letzten Saison irgendwann den Kopf hängen lassen, wenn das Tor nicht früh fallen wollte, sieht es momentan anders aus. Wir können es dieses Jahr auch wieder mit Geduld und kurz vor dem Ende des Spieles, wie es uns das Spiel gegen Werder Bremen zeigte.

Auch am Samstag zeigten wir nicht immer das Maximum. In der zweiten Hälfte hatten wir nicht immer die klare Kontrolle. Plötzlich konnte Fortuna doch mal den einen oder anderen Angriff setzen. Letztlich mag das nichts ausmachen, wenn wir die Konzentration im Spiel nach vorne behalten und dort mit Spielwitz, -intelligenz und Zielstrebigkeit weiter agieren.

Momentan können wir uns nur selber schlagen. Und das hoffentlich nicht am Dienstag beim Gastspiel in Lille in der UEFA Champions League.