Auch solche Spiele muss man gewinnen…

Nach der Niederlage in Weißrussland gegen BATE Borisov mussten wir am Dienstagabend mit einem Sieg im französischen Lille aufwarten. Die Mission ist uns auch geglückt und damit ist die Gruppe um das Weiterkommen nach der Hälfte der Gruppenphase sehr eng. BATE, Valencia und wir haben nun 6 Punkte. DER OSC Lille mit keinem Zähler dürfte bereits sämtliche Ambitionen auf irgendetwas in dieser Gruppe bei Seite legen.

Doch ich bin mit dieser Leistung von Dienstagabend nur bedingt zufrieden. Natürlich kann man jetzt sagen, du musst halt auch diese Spiele für dich entscheiden. Dreckig und hauchdünn mit 1:0. Das haben wir letztlich auch gemacht und wir waren halt auch nicht in der heimischen Arena sondern on Tour. Da kann man dann auch mal einen so schmierigen Sieg hinnehmen.

Was mich dabei aber stört, dass Lille eigentlich allen aufzeigte, wie man gegen uns spielen sollte. Das Stichwort bei der Spielweise ist dabei „Aggressiv“. Letztlich hat Lille nichts für das Spiel getan, sich dabei keine richtigen Torchancen herausgespielt. Aber unser Spiel funktionierte nicht. Zu keinem Zeitpunkt so richtig. Wir hatten nicht die Körpersprache um gegen die Aggressiven Franzosen auch nur eine Antwort zu geben.

Ja klar, der OSC ist nicht immer lupenrein in die Zweikämpfe gegangen, aber das niemand von uns dagegen hält, ist dann auch eine schlechte Antwort. BATE zuvor war ebenso aggressiv. Ergebnis sollte bekannt sein.

Da liegt momentan unsere Schwäche. Eigentlich wie letzte Saison bereits. Wenn der Gegner versucht irgendwie nicht ins offene Messer zu rennen und dabei noch mal das eine oder andere Tackling zusetzen, die gerne mal nahe an der Grenze waren. Überhaupt hat der OSC sehr nickelig gespielt und auch gerne mal dahin gezwickt, wo es weh tut. Darauf haben wir uns nie eingestellt und Schiedsrichter Atkinson hat den OSC auch gewähren lassen. Eine Kombination die uns, gegen einen Gegner der auch mal Chance herausgespielt hätte, sicherlich wehgetan hätte.

Da muss noch mehr kommen in den nächsten Spielen gegen solche Gegner. Es muss dagegen gehalten werden. Wir werden nicht immer Spiele haben, wo uns der Gegner unser Spiel quasi aufzwingt. Nein, es wird Gegner geben, die das verhindern wollen und können. So wie gestern Lille oder vor kurzem auch BATE Borisov.

Ausgelost. Gruppenphase der Champions League

Valencia CF, LOSC Lille und BATE Borisov. Unsere Gegner in der diesjährigen Gruppenphase der UEFA Champions League. Schöne Lose, wie ich finde.

Vor allem an Valencia hat man natürlich gute Erinnerungen. Der 23. Mai 2001 im San Siro in Mailand. Im Elfmeterschießen des Champions League Finale gewannen wir den Pott mit den großen Ohren gegen Valencia. Unsere Bilanz gegen die Spanier sieht übrigens wie folgt aus: 3 Siege, 3 Unentschieden sowie eine Niederlage. Na gut. Eigentlich gehört der 3. Sieg auf den Unentschieden-Stapel, nimmt man es “korrekt” mit den Werten. Aber das Finale 2001 lasse ich mal als regulären Sieg durchgehen.

In La Liga wurde Valencia letztes Jahr bester vom Rest. Real und Barça haben sich ja bekanntlich den Titel unter sich ausgemacht und Valencia ist sozusagen Meister der La Liga B. Nur knapp vor Malaga am Ende.

Gegen Lille und BATE haben wir übrigens noch nicht gespielt. Die Franzosen haben in der Qualifikation den FC Koppenhagen ausgeschaltet. Aber auch nur in der Verlängerung. Im letzten Jahr wurde Lille in der heimischen Liga ziemlich souverän Dritter. Hinter Meister Montpellier und den “Neureichen” aus Paris.

Die Weißrussen aus Borisov musste sich bis zu diesem Stand auch erst mal durch die Qualifikation boxen. 2. Qualifikationsrunde gegen Vardar Skjope, in der 3. gegen Debreceni VSC und in den Playoffs gegen Ironi Kiryat Shmona. Huch. Alles Namen die man jetzt nicht als erstes im Sprachgebrauch hätte. Immerhin werden das gegen BATE auch unsere 1. Spiele gegen einen weißrussischen Verein.

Dann gehen wir mal in die Mission und holen uns den großen Pott mit den großen Ohren in Wembley.