Vorschau: Saisonauftakt gegen Gladbach

Am heutigen Freitagabend findet der Auftakt in die 51. Bundesliga-Saison statt.

Zum 5. mal seit der Jahrtausendwende hat uns die DFL am 1. Spieltag eine Partie gegen Borussia Mönchengladbach bescherrt. Die Erfolgsbilanz ist aus diesen Spielen für uns aber eher negativ. 2 Niederlagen, 1 Remis und nur ein Sieg.

Allen in Erinnerung ist sicherlich noch das 0:1 vom 1. Spieltag aus der Saison 2011/12 als Manuel Neuer und Jerome Boateng sich uneinig waren.

Generell ist die Bilanz gegen die Fohlen aber ordentlich. In bisher 90 Bundesliga-Partien konnten wir immerhin 43 Siege verbuchen und mussten nur 20 Niederlagen einstecken. Unsere Bilanz Zuhause ist dagegen gleich viel deutlicher. 33 Siege bei nur 2 Unentschieden aus 45 Spielen.

Eine dieser zwei Niederlagen ist das vorhin erwähnte 0:1 aus 2011/12, die adnere Niederlage stammt aus der Saison 1995/96 vom 9. Spieltag. Damals trainierte uns noch Otto Rehhagel und der “Tiger” Stefan Effenberg schoss die Führung für die Gladbacher die Andreas Herzog mit einem Eigentor sogar noch ausbaute. Der Anschlusstreffer von Jean-Pierre Papin kam in der 88. Minute jedoch zuspät.

In der diesjährigen Vorbereitung trafen wir im Telekom-Cup auf die Borussia. Im dortigen Finale bezwangen wir die Gladbacher mit 5:1. Allerdings war das eben auch nur ein Vorbereitungsturnier und nichts weiter. Jedoch mit Blick auf das vergangene Wochenende könnte es, vielleicht, wieder ähnlich verlaufen. Im DFB-Pokal in Darmstadt zeigten die Gladbacher nämlich keine berauschende Leistung und schieden im Elfmeterschießen aus.

Ich freue mich schon auf das Pep’sche Aufstellungswürfeln. Ich habe keine Ahnung, was Pep momentan plant, daher werde ich hier mich nicht auf irgendwelche Spieler festlegen.

Mein Tipp für heute Abend? Ein anfänglich zähes, hinterher aber durchaus souveränes 3:0 für uns.

Herr Schlendrian ist weiter mit dabei

Die „Rehabilitation“ nach dem enttäuschenden 0:2 in der UEFA Champions League gegen die Sportfreunde vom Arsenal Football Club aus London ist am gestrigen Samstag teilweise geglückt. Die ersten 45 Minuten waren wieder gewohnt souverän.

Was dann allerdings in der zweiten Halbzeit umherging, war wiederum nur schwer zu verstehen. Sicherlich waren die Wechsel die unser Trainer tätigte, nicht die besten. Doch sollte es ziemlich Schnuppe sein, wer momentan auf dem Feld steht. Leistungstechnisch war das in der zweiten Halbzeit größtenteils wieder ganz wenig. Das wir am Ende das Spiel gewonnen haben und Bayer Leverkusen nicht das neue Borussia Mönchengladbach wurde, verdanken wir größten Teils der Werkself selber.

Der Schlendrian ist zurück in München. Es gefällt mir nicht, aber ich kann es in der Bundesliga aber auch verstehen. Mit 20 Punkten Vorsprung ist es halt doch sehr eintönig. Blöd aber, wenn es nicht nur die Bundesliga betrifft sondern auch Auswirkungen auf Duelle in der Champions League nimmt. Wie eben zuletzt gegen die Gunners.

Ich muss aber mal ein ernstes Wörtchen über Manuel Neuer verlieren. Es gibt da momentan eine Entwicklung, die mir doch sehr missfällt. Vielleicht ist es auch gar keine Entwicklung, sondern kam bisher nur kaum bis gar nicht zur Erscheinung.

Dieses unsägliche Zeitspiel bei „engen“ Kisten von unserer Torhüter. Ich kann das unter Umständen in der Königsklasse noch nachvollziehen. Aber gestern in der Bundesliga? Nein. Das ist mir zu blöd. Das ist nicht das, was ich sehen möchte. Es ist lobenswert, dass man kein Spiel verlieren möchte. Jedoch stehen wir nicht mit 3 Punkten vor dem Tabellenzweiten und müssen um die Meisterschale bangen. Da kann man dann auch mal aufhören mit dem Quark.

Oder möchte mir einer nun weißmachen, dass wir den Titel noch hätten verspielen können?

Neben dieser kleinen Stellschraube, die Herr Neuer gerne zeitnah abstellen darf, könnte ich schon wieder Worte über Arjen Robben verlieren. Soll ich? Ich würde mich nicht wohlfühlen, wenn ich nichts sage. Aber ich will doch auch nicht. Es ist wieder der alte Robben. Der, der mit seiner Körpersprache, mit seinen Aktion sich wieder mal keine Freunde macht. Nein, ich will mich darüber nicht wieder Wochenlang aufregen. Ein Glück ist jetzt erst mal Länderspielpause.

»Er hat gleich das erste Trainingsspiel verloren.«
ein grinsender Manuel Neuer über Neuzugang Javi Martinez