Willkommen in der Notaufnahme

Wenn man unter der Woche, während einer ‘englischen Woche’, nicht zum Bloggen kommt, muss man halt am Wochenende, oftmals, zwei Spiele analysieren. Am einfachsten fällt das natürlich, wenn die Spiele souverän gewonnen worden sind.

Doch da macht mir mein geliebter FC Bayern München in diesen Tagen einen Strich durch die Rechnung. Obwohl. Eigentlich würde es genügen, nur ein Spiel zu analysieren. Die Übereinstimmung mit dem anderen Spiel dürfte bei fast 100% liegen.

Am Mittwoch, wie auch heute Abend, spielte man mit zwei Gesichtern. In den ersten 45 Minuten zeigte man eine souveräne, konzentrierte und intelligente Performance. Gegen den SSC Napoli führte man unter der Woche zur Halbzeit 3:1 und gegen den FC Augsburg heute mit 2:0. Zwei Ergebnisse, die nicht danach aussahen, dass man noch vor Probleme gestellt wird.

Doch es sollte anders kommen. Ganz anders. Sowohl die Italiener als auch der Bundesliga-Neuling kamen in die Notaufnahme des FC Bayern und wurden reanimiert. Auf einmal wurden die Spiele spannend, gar zu spannend in einigen Momenten.

Nach vorne wurden die Spiele generell eingestellt und hinten, da hat absolut fahrlässig agiert. Die Gegentore gegen Napoli resultierten aus Standardsituationen. Moment mal, das Tor des FCA wurde auch durch eine Standard eingeleitet. Vielleicht sollten wir da mal etwas trainieren? Stellungsspiel, Manndeckung, Raumdeckung or what ever.

Irgendwie sinnbildlich, dass sogar die Gegentore aus ähnlichen Situationen gefallen sind. Mal ganz ehrlich. Wir spielten heute gegen einen Bundesliga-Neuling, einem Tabellen 18. von dem man bis dato noch nicht viel gesehen hat. Und die haben uns in der zweiten Halbzeit vor Problemen gestellt. Vor relativ großen sogar.

Bei uns kam aber auch gar nichts an frischen Energien nach vorne. Die Angriffe in den letzten 20 Minuten waren eines FC Bayern unwürdig. Das artete in Zeitspiel aus, da ist keiner Nachgerückt und was ich noch viel schlimmer fand, es hatte auch niemand den Mut was zu probieren.

Es ist faszinierend wie wir in unserer Notaufnahme eigentlich schon geschlagene Gegner wieder reanimieren können. Das können wir seit Jahren hervorragend. Und jede Notaufnahme guckt neidisch zu. Leider. Ich möchte, dass wir das ablegen. Umgehend.

Bleibt noch was zu sagen? Och, bevor ich nichts zu Anatoliy Tymoshchuk sage. Das einsteigen war idiotisch, passte komplett zu seinem heutigen Spiel und, mal ehrlich, die rote Karte ist alles andere als eine Fehlentscheidung. Selten dämlich.

Und ab jetzt verlassen wir dann die Notaufnahme des FC Bayern und gehen in eine Länderspielpause.

Chancenlose Napolitaner

Wer das Spiel gestern nicht gesehen hat, erwartet nach dieser Überschrift sicherlich eine Meldung von einem 7:0 oder ähnlichem für den glorreichen FC Bayern München. Denkste. Alle anderen wissen bereits, dass die Überschrift zielführend für die gestrige Leistung steht.

Eine Leistung, die man vermutlich eher in der letzten Saison vermutet hatte als in dieser. Ich möchte die Leistung gar nicht so schlecht reden, wie viele es tun. Ich habe gestern eine Leistung gesehen, die zumindest die des Spieles gegen die TSG 1899 Hoffenheim überstieg. Zumal wir gestern das Ding aber so was von spielend hätten gewissen müssen.

Irgendwie gehört dieses sich selbst das Leben schwer machen ja regelmäßig zu unseren Lieblingshobbys. Mit dem ersten Angriff in der 2. Spielminute gingen wir in Führung. Sagenhafte Ball An- und Mitnahme von Toni Kroos mit anschließender Vollendung. Auch danach hatten wir noch etliche gute Szenen, aber so ab der 30. Minute wurde es dann immer bedächtiger. Und dann kam die 39. Spielminute. Ein guter Pass durch die Nahtstelle, die ziemlich groß und einladend war, kam. Maggio spielte einen flachen Ball in die Mitte und Holger Badstuber vollstreckte wie ein Goalgetter. Also fast. Nein. Kein Vorwurf an Herrn Badstuber. Geht er nicht an den Ball und versucht den Weg spitzeln, ist der so oder so drin. Vermutlich. Der Fehler begann im Zusammenspiel zwischen Toni Kroos und Philipp Lahm. Und das niemand auf den Ballführenden Spieler ging war auch nicht so spitze. Wäre Lahm näher an seiner Position gewesen, wäre Maggio nie an den Ball gekommen und wenn, dann nie so frei zur Flanke. Es war und blieb der einzige Ball der aufs Tor ging. Und es war einfach keine Chance. Nada. Chancenlose Napolitaner. Unschön.

Shit Happens. Wurde auch Zeit, dass Manuel Neuer über wunden wird. Und typisch für unsere Saison bislang, passieren die Gegentore, von denen wir immer noch so viele auf dem Konto haben, eher durch Eigenverschulden.

Das war alles nicht so prall. Aber mit nur einem Punkt aus Neapel abzureisen, ist irgendwie bitter. So im nachklang. Was für Chancen wir doch hatten. Und warum Herr Müller in letzter Zeit nicht so trifft, wie ihm die Bälle vor die Füße fallen, ist auch eine Story für sich.

Und Elfmeterschießen war noch nie so das Ding von Mario Gomez. Ich hoffe, das hat jetzt auch jeder andere geschnallt. Schön das die Dinger zuvor drin waren, aber elegant und sicher wirkte das selten. Gar nie. Nun gut. Getreu dem Gesetz der Serie ist ja nun eh jemand anderes dran. Wie wäre es mit Toni Kroos?

Worte verlieren möchte ich gern über den Schiedsrichter. Aber ich heule nicht über Schiedsrichter. Daher lass ich das. Meine Tweets während des Spieles zum Schiedsrichter sollten reichen und überhaupt. Irgendwo hat er ja ausgleichend neutral gepfiffen.

Irgendwie möchte ich noch etwas verlieren, aber mir fällt gerade nichts ein. Ist auch besser so. Könnte nur positivnegativpositivnegativ werden.

Hammergruppe?

Ja Hammergruppe. Also für alle Anti-Bayern und so. Aber ansonsten? Nichts.

Ach. Machen wir uns nichts vor. Natürlich ist das eine Gruppe, die ein gewisses Niveau hat. Villareal, ManCity oder auch Napoli sind keine Gegner, die man zu leicht nehmen sollte. Doch was wollen wir? Uns an diesen drei Teams kaputt reden und sagen, wir sollten froh sein wenn wir durch kommen? Ich bitte euch. Wir sind der FC Bayern. Klingt doof, ist aber so.
Gruppe A
• FC Bayern München
• Villareal CF
• Manchester City
• SSC Napoli

Mir ist es egal ob Manchester City genügend Geld investiert hat oder nicht. Mir ist egal, wie gut Villareal sein mag und was mir ebenfalls egal ist, was Napoli so anstellt und wie sie für sich den Fußball entdeckt haben.

Erinnert ihr euch noch an diesen tollen Satz: “Da müssen wir dabei sein!”. Ja? Kam ja auch letztlich von Uli Hoeneß. Präsident dieses Vereines. Und so sieht es aus. Da müssen wir dabei sein. Also im Finale der UEFA Champions League in unserem Stadion.

Von daher: Wir können bereits zwei Teams rauskegeln. Vielleicht sogar schon ManCity, wer weiß? Zumal die Gruppe mich positiv stimmt. Kann doch nichts besseres kommen als Teams, die man ernst nehmen muss. Ich habe weniger Bammel vor Gegner wie in dieser Gruppenphase als gegen irgendwelche glasklaren Underdogs. Gegen solche Teams, die uns nun zugelost worden sind, spiele ich lieber. Augenhöhe und echte Gegner.

Wer ins Finale will, muss letztlich eh die Gegner schlagen, die einem ausgelost werden. Also direkt in der Gruppenphase damit beginnen!