Das R vor Obben oder Eus

Marco Reus wird den FC Bayern nicht verstärken. Nicht im Winter und auch nicht im Sommer. Der Offensivspieler von Borussia Mönchengladbach gab dieser Tage seinen Wechsel zu Borussia Dortmund bekannt.

Das Thema Reus sollte damit eigentlich vom Tisch sein, doch Arjen Robben wusste noch einen drauf zusetzen.

»Vielleicht ist er deshalb auch zu Dortmund gegangen, weil er Angst hatte, dass er bei Bayern München nicht spielen würde, weil wir schon zwei gute Flügel haben.«
Arjen Robbens heimliche Kampfansage

Ich will direkt ganz ehrlich sein. Für mich klingt das so, als hätte Robben vor Marco Reus ein wenig bammel gehabt. Natürlich ist ein Arjen Robben nicht auf den Kopf gefallen und er wusste vermutlich, dass wenn Reus kommt, es im Mittelfeld sehr eng wird. Sehr eng mit Spielern wie Thomas Müller, Toni Kroos, Franck Ribéry und Robben und Reus.

Eigentlich möchte ich gar nicht auf Robben eindreschen. Aber mit welchen Erwartungen soll ein 22 Jähriger Spieler den bitte seinen 1. »großen Vertrag« unterzeichnen? Überhaupt, sollte ein 22 Jähriger direkt zum größten Verein des Landes wechseln, wenn er eine ebenso gute Option offen hat?

Die Beweggründe von Reus sind sicherlich viel Fältig. Aber ob es die angegebene »bessere Perspektive« ist? Natürlich. Sportlich ist es für ihn – derzeit – die alles in allem bessere Perspektive. Er wird dort schon wegen der Ablösesumme von 17 Millionen EUR für einen Stammplatz garantiert sein. Er hat ein Team um sich, das vermutlich besser zu ihm passt und er verspürt noch nicht den Druck, den er beim FC Bayern gehabt hätte. Dazu ist er in Dortmund geboren. Vermutlich war letzteres der größte Entscheidungsträger, den Reus selbst hatte.

Für die Rückrunde hoffe ich, dass Robben seine Ansage, die er in dem obigen Auszug raushaut, halten kann. Solange Robben zeigt, dass er es kann, hab ich gegen solche Aussagen rein gar nichts! Mir sind Kampfansagen lieber, als sich zurück zu ziehen.

Also Arjen, zieh an! Wir brauchen für das große Ziel jede große Kraft!

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.