Halbfinale, Robben und ein Neuzugang

Wir haben Bruno Labbadia ein schönes Geschenk übergeben. Eine Niederlage im heimischen Stadion. Ist doch ganz nett, von uns. Das blaue Auge von Herrn Labbadia hatte damit nicht nur symbolischen Charakter.

Jupp Heynckes stellte vor dem Spiel auf das bewährte aus der Hinrunde hin. Toni Kroos auf der #10, Thomas Müller über die rechte Seite und Arjen Robben spielt nicht mit.

Ausgerechnet, möchte ich sagen.

Das Team hat nicht gerade einen Bärendienst abgehalten, wenn es um Arjen Robben geht. Bezeichnend ist es, dass es ausgerechnet mit dem alten Lineup wieder klappt.

Ist aber Robben wirklich die alleinige Bremse im System? Nein. Sicherlich nicht. Es stehen immer auch noch 10 andere mit dem auf dem Feld, die sich einbringen müssen. Auch wenn Robben durch seine Körpersprache in den letzten Wochen (und Monaten) nicht gerade wenig dazu beigetragen hat, dass das besser aussähen könnte heute.

Robben mag eine Art Auslöser zu sein, aber das gesamte Team wirkt dazu bei, dass es so ist, wie es ist.

Ich hoffe ja, dass mir Robben am Wochenende den virtuellen Stinkefinger zeigt und es gar nicht so aussieht, wie es ausschaut. Da müsste dann das gesamte Team mit spielen. Ich hoffe das beste.

Nach dem wir ins Halbfinale eingezogen sind, gab der Verein am heutigen Donnerstag auch gleich eine weitere positive Nachricht bekannt.

Xherdan Shaqiri wird uns ab Sommer verstärken. Vom FC Basel kommt der Schweizer und hat nach bestandenem Medi-Check einen Vierjahres-Kontrakt unterzeichnet.

Schöne Verpflichtung. Guter Mann, der auf den Flügeln spielen kann.

Aber mehr gibt es dann irgendwann im Sommer dazu.

Achja. Das gestrige Spiel hatte auch eine Schattenseite. Bastian Schweinsteiger musste nach gut einer Viertelstunde verletzt raus und wird erst mal ausfallen.

Unglückliche Szene, da Stuttgarts Niedermeier im Ballbesitz war und beim eigenen Pass ausgerutscht ist. Mist.

Dennis

Chefsesselakrobat und begeisteter Blogger wie auch Sport- und vor allem Serienfanatiker. Baujahr Mitte 1989.